1. Home
  2. Unternehmen
  3. Credit Suisse: Milliarden frisch in der Kasse

Umbau
Credit Suisse: Milliarden frisch in der Kasse

Credit Suisse in Weihnachtsstimmung: Kapital erhöht. Keystone

Die Credit Suisse hat ihr Kapital um 4,7 Milliarden Franken erhöht. Damit ist der zweite Teil der Frischgeld-Kur erfolgreich absolviert.

Veröffentlicht am 03.12.2015

Die Credit Suisse hat auch den zweiten Teil der angekündigten Kapitalstärkungsmassnahmen über die Bühne gebracht. Bei der ordentlichen Kapitalerhöhung über ein Bezugsrechtsangebot seien 99 Prozent der Bezugsrechte ausgeübt und somit gut 258,4 Millionen neu ausgegebene Aktien gezeichnet worden, teilt die Bank am Donnerstag mit. Die Ausübungsfrist für die Bezugsrechte endete am heutigen Donnerstag um 12.00 Uhr. Die nicht bezogenen 2,54 Millionen neuen Namenaktien will die Credit Suisse am Markt verkaufen.

Der Bruttoerlös aus dem Bezugsrechtsangebot beläuft sich für die Bank auf 4,7 Milliarden Franken, das ist der Betrag, den sich das Institut im Vorfeld dieser Transaktion versprochen hatte.

Aktien am 4. Dezember erstmals gehandelt

Die Anzahl der ausgegebenen Namenaktien der Credit Suisse erhöhte sich durch das Bezugsrechtsangebot auf rund 1,96 Milliarden Stück. Das Aktienkapital stieg gleichzeitig um 10,4 Millionen Franken auf 78,3 Millionen. Die Kotierung und der erste Handelstag der im Rahmen des Bezugsrechtsangebots neu ausgegebenen Namenaktien an der SIX Swiss Exchange, ebenso wie die Lieferung der neuen Namenaktien gegen Bezahlung des Bezugspreises, dürften plangemäss am 4. Dezember 2015 erfolgen.

Bereits abgeschlossen wurde ein erster Teil der Kapitalerhöhung in der Form einer Privatplatzierung von 58 Millionen neu ausgegebenen Namenaktien bei einigen qualifizierten Investoren. Der Bruttoerlös lag bei 1,32 Milliarden Franken, wie das Institut bereits vor rund 10 Tagen bekanntgab. Die damals neu ausgegebenen Anteile wurden zu 22,75 Franken das Stück veräussert und bereits zum Handel an der SIX Swiss Exchange zugelassen.

Kernkapitalquote erreicht

Der Bruttoerlös für die Credit Suisse aus der zweiteiligen Kapitalerhöhung insgesamt liegt bei 6,0 Milliarden Franken. Infolge der beiden Kapitalerhöhungen hätte die Bank per Ende des dritten Quartals eine Quote des harten Kernkapitals (CET1) auf Look-through-Basis nach Basel III von 12,2 Prozent pro forma und eine Leverage Ratio auf Look-through-Basis für das harte Kernkapital (CET1) nach Basel III von 3,5 Prozent pro forma erreicht.

(awp/me)

Anzeige

Credit-Suisse-Umbau – die Gewinner, die Verlierer

1|7
Die Gewinner im Umbau der Credit Suisse: Thomas Gottstein übernimmt die «Swiss Universal Bank». Der 51-Jährige ist damit für das Schweiz-Geschäft zuständig, das künftig viel unabhängiger geführt werden soll. Der Schweizer Bereich soll darum an die Börse gehen. Gottstein ist seit 1999 bei der Credit Suisse. Mit seinem Einzug in die Geschäftsleitung stösst er seinen bisherigen Chef, Hans-Ulrich Meister, vom Thron.