1. Home
  2. Unternehmen
  3. Credit Suisse restrukturiert in der Schweiz - Jobabbau

Credit Suisse restrukturiert in der Schweiz - Jobabbau

Die Credit Suisse baut in der Schweiz ihr Geschäft um - und Stellen ab.

Die Credit Suisse wird im Januar 2013 die Bereiche Private Clients Switzerland und Private Banking Switzerland zusammenlegen. Das kostet 300 Mitarbeitern die Stelle.

Veröffentlicht am 09.11.2012

Der Spardruck innerhalb der Credit Suisse führt zu weiteren Veränderungen in der Konzernstruktur. Die neuste Umbau-Meldung betrifft das Schweiz-Geschäft der Grossbank. Unter der Leitung des bisherigen Private-Clients-Chefs Christoph Brunner sollen die Bereiche Private Clients Switzerland und Private Banking Switzerland verschmelzen.

Damit werden Einsparungen von etwa 50 Millionen Franken pro Jahr realisiert. Dies berichtet das Finanznachrichtenportal «Finews.ch».

Die Vereinheitlichung von Management- und Supportstrukturen soll die Komplexität reduzieren, schreibt «Finews.ch». Allerdings sollen diese Synergieeffekte auch ungefähr 300 Mitarbeiter die Stelle kosten.

Gleichzeitig mit der Zusammenlegung der beiden Unternehmensbereiche wird auch der Fokus neu gelegt. Neu wird es einen Bereich «Premium Clients Switzerland & Global External Asset Managers» geben.

Damit soll gezielter in die strategisch wichtigen Kundensegmente der sehr Reichen und der unabhängigen Vermögensverwalter investiert werden.

(jev/aho)

 

Bildgalerie: Diese Firmen streichen Stellen

Anzeige