1. Home
  2. Unternehmen
  3. CS bezahlt 400 Millionen Dollar Schadenersatz

CS bezahlt 400 Millionen Dollar Schadenersatz

Hauptsitz der CS am Paradeplatz. (Bild: Bruno Arnold)

Ein US-Gericht verurteilte die Credit Suisse zu 400 Millionen Dollar Schadenersatz. Die Grossbank hatte für die französische STMicroelectronics fälschlicherweise Titel ohne Staatsgarantie gekauft, die

Veröffentlicht am 03.06.2011

Die Grossbank Credit Suisse muss dem Halbleiterhersteller STMicroelectronics 400 Millionen Dollar Schadenersatz für Verluste mit sogenannten Auction Rate Securities zahlen.
Wie aus dem am Donnerstagabend veröffentlichten Urteil eines US-Berufungsgerichts hervorgeht, investierten die Franzosen 2006 mit Hilfe der Credit Suisse in die Anleihen, die vor der Finanzkrise als praktisch risikolos galten.

Statt wie mit STMicroelectronics vereinbart staatlich garantierte Anleihen zu erwerben, habe Credit Suisse für den Kunden aber Titel ohne Staatsgarantie gekauft. Diese wurden dann in der Finanzkrise praktisch wertlos.
Credit Suisse hat nach Angaben vom Freitag für das Verfahren bereits Rückstellungen gebildet. Somit werde das Urteil keinen nennenswerten Einfluss auf der Ergebnis des zweiten Quartals haben.

Andere Klage abgewiesen

In einem anderen Verfahren, das ebenfalls noch auf die Finanzkrise zurückgeht, wies ein New Yorker Gericht eine 2009 eingereichte Betrugsklage des Anleihenversicherers MBIA gegen Credit Suisse ab.
MBIA hatte der Bank vorgeworfen, die Qualität von auf Wohnbau-Hypotheken basierenden Wertpapieren nicht korrekt dargestellt und sich unrechtmässig Versicherungsdeckung besorgt zu haben.
Mehr als die Hälfte der den Instrumenten zugrundeliegenden Hypotheken seien nicht zurückgezahlt worden. MBIA habe mit 296 Mio. Dollar einspringen müssen. Der Anleihenversicherer will in die Berufung gehen.

(rcv/laf/sda)

CS Aktie

Anzeige