Der Aktionäre der Credit Suisse haben die Managersaläre für das vergangene Jahr gutgeheissen. Mit einem Ja-Anteil von 81,28 Prozent kam der Vergütungsbericht an der Generalversammlung am Freitag in Zürich-Oerlikon klar durch.

Der Nein-Stimmen-Anteil betrug 16,59 Prozent. Enthalten haben sich 2,13 Prozent der vertretenen Stimmen. Bei der Annahme des Vergütungsberichtes geben die Grossaktionäre den Ausschlag. Kleinaktionäre tendieren dazu, die Bonipolitik der Bank abzulehnen.

Insgesamt über 60 Millionen

Vor der Abstimmung hatten eine Reihe von Aktionären sowie auch die Aktionärsvertreter Rudolf Meyer und Dominique Biedermann die Saläre der Bank kritisiert. Für die Geschäftsleitung wendet die CS insgesamt 64,77 Millionen Franken auf, wie Anfang März mitgeteilt worden war. Konzernchef Brady Dougan bekommt 9,79 Millionen zugeteilt, während Bankpräsident Rohner mit 4,9 Millionen Franken bedacht wird.

(sda/dbe/sim)