Eine Milliardenstrafe würde die Credit Suisse (CS) nach Einschätzung eines Experten zwar empfindlich treffen, wäre aber verkraftbar. Würde die Grossbank von den USA mit 2 Milliarden Dollar gebüsst, wäre das etwa ein Drittel des für 2014 erwarteten Vorsteuergewinns.

Der Betrag wäre aber auch deutlich höher als die 900 Millionen Franken, welche die CS für den Steuerstreit bereits zurückgelegt hat. «Eine US-Busse von rund 2 Milliarden Dollar könnte die CS verkraften, auch wenn die Kernkapitalquote auf unter 10 Prozent fallen würde» erklärte Analyst Andreas Venditti der Nachrichtenagentur Reuters.

Danach würde sich aber die Frage stellen, ob die Dividende gehalten werden könne und was die Bank unternehmen müsse, um die Quote wieder auf 10 Prozent zu heben, sagte der Experte von der Bank Vontobel weiter. Über die Höhe der Strafe, die schon in Kürze bekannt werden könnte, brodelt es in der Gerüchteküche.

Anzeige

Nach dem US-Justizministerium, das dem Institut Insidern zufolge bis zu 1,6 Milliarden Dollar wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung aufbrummen will, legte nun auch die Finanzaufsicht des Bundesstaates New York ihre Forderungen auf den Tisch. Die Behörde hat die Bank einer mit der Sache vertrauten Person zufolge im Verdacht, im Zusammenhang mit Scheinfirmen falsche Angaben gemacht zu haben.

CS hat noch Spielraum

Amtschef Benjamin Lawsky habe die Verhandlungen mit einer Forderung von 1 Milliarden Dollar eröffnet, verlautete aus dem Umfeld am Montagabend. Es gebe aber noch Spielraum für eine geringere Summe. Insgesamt müsse sich die CS aber auf eine Strafe von mehr als 2 Milliarden Dollar einstellen. Die CS und Vertreter der zuständigen Regulierungsbehörde in New York lehnten gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters eine Stellungnahme ab.

Die Anleger blieben derweil gelassen. Eine Strafe von mehr als 2 Milliarden Dollar sei im Aktienkurs bereits berücksichtigt, sagte ein Händler. Schwerer wiege die Unsicherheit. Mit anderen Worten: Eine Entscheidung im schon jahrelang schwelenden Konflikt zwischen der Bank und den USA würde Erleichterung bringen.

(awp/sda/reu/chb)