Die Schweizer Unternehmen sind gemäss den Kreditanalysten der Credit Suisse (CS) gut gewappnet, um 2012 einen wirtschaftlichen Abschwung zu verkraften. Die meisten Schweizer Emittenten würden eine gesunde Finanzsituation aufweisen, heisst es in einem Bericht - auch wenn das Marktumfeld von grossen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten geprägt bleibe.

Im Basisszenario gehen die CS-Analysten davon aus, dass sich die Krise in der Eurozone abschwächen dürfte. Eine dramatische Verschlechterung der Situation sei aber nicht ganz auszuschliessen, heisst es im Kommentar weiter. Insgesamt dürfte sich das Wachstumsmomentum weltweit verlangsamen, wovon auch die Schweiz nicht verschont werde.

Der starke Franken bleibe für die Schweizer Unternehmen eine grosse Herausforderung. Trotzdem geht die Credit Suisse nicht davon aus, dass sie wegen der Währungssituation Unternehmen herabstufen müssen wird. 

Die qualitativ gute Finanzlage von nicht-zyklischen Schweizer Unternehmen dürfte den Anlageportfolios Stabilität verleihen, so der Bericht weiter. Gute Chancen würden einige Versicherer und ausgewählte Zykliker bieten.

Anzeige

(tno/laf/sda)