Die Credit Suisse und die Immobiliengesellschaft Swiss Prime Site (SPS) haben ein Tauschgeschäft vereinbart. Während die Grossbank ganz in den Besitz des Einkaufszentrums Sihlcity in Zürich kommt, übernimmt SPS den Swisscom-Hauptsitz in Worblaufen vollständig. Und obendrauf erhält die SPS zwei Gebäude in Zürich.

So haben zwei Immobilienfonds der Credit Suisse per 1. Oktober den 24-prozentigen Anteil von SPS am Einkaufszentrum Sihlcity übernommen, wie die Unternehmen am Dienstag mitteilten. Im Gegenzug gehen drei Immobilien in Zürich und Worblaufen an die Immobiliengesellschaft.

SPS erhält drei Liegenschaften

Mit der Transaktion geht Sihlcity vollständig in Besitz der Credit Suisse über. Die Entwicklung des Einkaufszentrums soll weiter vorangetrieben werden und der «Charakter als eigenständiges kleines Quartier in Zürich» gefördert werden, schreibt die CS. In der Mitteilung von SPS wird der Wert der abgetretenen Beteiligung auf 198 Millionen Franken beziffert.

Die drei ins Portfolio von SPS wechselnden Liegenschaften würden über eine hohe Standortqualität verfügen und seien voll vermietet, schreibt SPS. Teil der Transaktion sei unter anderem der Swisscom-Hauptsitz in Worblaufen, an dem SPS bereits zu 49 Prozent beteiligt war. Laut SPS liegt der Wert der drei Gebäude bei insgesamt rund 221 Millionen Franken.

Anzeige

Damit steige einerseits die Zahl der im Alleineigentum gehaltenen Objekte und zudem werde die Anteil an Retail-Immobilien im Portfolio auf unter 30 Prozent gesenkt, wie es weiter hiess.

(awp/bsh)