Der Verwaltungsrat der Grossbank Credit Suisse zeigt sich zufrieden mit den Fortschritten, welche die Grossbank bisher im Hinblick auf die Kapitalanforderungen unter Basel III erzielt hat. Mit der weiteren Umsetzung der entsprechenden Pläne der Geschäftsleitung werde auch künftig sichergestellt, dass die Credit Suisse Group die regulatorischen Kapitalanforderungen nicht nur erfülle, sondern übertreffe, teilte die CS im Anschluss an eine ordentliche Sitzung des Verwaltungsrats mit.

In der vergangenen Woche hatte die Schweizerische Nationalbank (SNB) die beiden Schweizer Grossbanken zum weiteren Kapitalaufbau gedrängt, wobei sie vor allem bei der CS Handlungspotenzial ortete. Sie hatte der Credit Suisse gar nahegelegt, noch im laufenden Jahr ihr verlustabsorbierendes Kapital «signifikant» zu erhöhen. In einer ersten Stellungnahme hatte die CS betont, sie übertreffe die heutigen Kapitalanforderungen nach «Basel 2.5» bei weitem.

Angefangen hatte der Stress am Donnerstag: Die Ratingagentur Moody's hatte in einem Rundumschlag international 15 Kreditinstitute herabgestuft. Die Credit Suisse rutschte um drei Bonitätsnoten nach unten, von der zweitbesten Bewertung «Aa1» auf ein «A1». Für die UBS senkte Moody's das Rating um zwei Stufen, von «Aa3» auf noch «A2».

Anzeige

(laf/sda)