Die Grossbank Credit Suisse greift bei ihrem Hospitality-Fund, der mit 250 Millionen Franken im Davoser Nobelhotel InterContinental investiert ist, rigoros durch. Heute hat die CS intern und gegenüber den Investoren mitgeteilt, dass sich Fondsmanager Lucas Meier nach dreieinhalb Jahren entschieden habe, die Bank zu verlassen und eine «neue Herausforderung» anzunehmen.

Interimistisch übernimmt mit Thomas Vonaesch ein langjähriger CS-Fondsspezialist die Führung des Hospitality-Funds, der gut 40 Objekte im Wert von über 1,3 Milliarden Franken umfasst. Die Performance des Fonds liegt unter dem Benchmark. Meier steht mit seinem Know-how noch bis zum Ablauf der Kündigungsfrist dem interimistischen Fondmanager Thomas Vonaesch zur Verfügung.

Bereits Anfang Monat hatte die CS eine neue Pächterin mit der Führung des InterContinentals beauftragt. Die frühere Pachtgesellschaft, die Davoser Stilli Park AG, ist Konkurs gegangen. Der Pachtzins zugunsten des CS-Fonds sei zu hoch gewesen, sagten die Stilli-Park-Verantwortlichen.