Zunächst zeigte sich der wegen Steuerhinterziehung und Betrugs angeklagte Banker in den Verfahren offenbar kooperativ, wie das deutsche «Handelsblatt» berichtet. Doch Anfang Woche erklärte der Schweizer, dem Prozess fernbleiben zu wollen, der eigentlich am 14. Juni beginnen sollte. Nun habe das Gericht einen Haftbefehl gegen den Banker erlassen, schreibt die Zeitung.

In der Schweiz dürfte der Angeklagte vor einer Verhaftung sicher sein, werden die ihm angelasteten Delikte hierzulande doch deutlich weniger streng geahndet. Eine solche Ungleichbehandlung führt in der Regel dazu, dass die Schweiz Personen nicht ausliefert.

Carsten Maschmeyer oder Erwin Müller involviert

Zu den Kunden des Angeklagten gehörten auch prominente Sarasin-Kunden wie der damalige AWD-Chef Casten Maschmeyer und Drogerie-Besitzer Erwin Müller. Die Bank verkaufte diesen Kunden Fonds, welche aufgrund von Steuerarbitrage bei Dividendenzahlungen Gewinne versprachen.

Auch der Steuerberater Hanno Berger, der am Aufsetzen der besagten Fonds beteiligt war, wird offenbar per Haftbefehl gesucht, wie das «Handelsblatt» berichtet. Ihm werde Steuerhinterziehung und gewerbsmässiger Betrug angelastet.