Der Urner Industriekonzern hat im vergangenen Jahr deutlich mehr verdient. Der Reingewinn stieg im Vergleich zum Geschäftsjahr 2011 um 32,5 Prozent auf 127,5 Millionen. Franken. Auch beim operativen Gewinn legte der Konzern kräftig zu.

Der operative Gewinn (Ebit) belief sich auf 151 Millionen Franken. Das ist gut ein Fünftel mehr als im Vorjahr. Allerdings sei das Ergebnis von einigen Sondereffekten beeinflusst worden, teilte Dätwyler mit.

So hat ein einmaliger Verkauf eines Immobilienpakets in Uri 30,2 Millionen Franken und der Verkauf des Konzernbereichs Cabling Solutions weitere 5,6 Millionen Franken in die Kassen gespült. Dem stehen negative Sondereffekte gegenüber, die den Gewinn mit total 18,5 Millionen Franken belasteten.

«Vielversprechende» Zukunftsaussichten

Der Umsatz der Gruppe stieg um 9,6 Prozent auf nunmehr 1,4 Milliarden Franken. Das Wachstum ist Zukäufen zu verdanken, die 129,9 Millionen Franken zum Umsatz beitrugen, wie der Konzern mitteilte.

Der Verwaltungsrat beantragt mit Blick auf «vielversprechende» Zukunftsaussichten eine zum Vorjahr erhöhte Dividende von 2,60 Franken pro Inhaberaktie (Vorjahr 2,20 Franken) und 0,52 Franken pro Namenaktie (0,44 Franken). 

Anzeige

(tno/aho/sda/awp)