Daimler will nach den Worten von Finanzchef Bodo Uebber seine Kooperation mit dem amerikanischen Elektroauto-Hersteller Tesla ausweiten. «Ich habe meinen Leuten gesagt, geht zurück zu Tesla und sucht weitere Möglichkeiten», sagte Uebber in New York. Tesla, an dem die Schwaben eine Beteiligung von 4,3 Prozent halten, liefert bereits Elektromotoren und Batterien für den neuen Smart Fortwo und die B-Klasse mit Elektroantrieb. «Wir könnten noch mehr gebrauchen», sagte Uebber.

Neue Wagen könnten in Mexiko produziert werden

Mit Blick auf die künftige Modellpalette erklärte der Manager, über die Kompaktwagen CLA und GLA hinaus arbeite Mercedes an seinen Plänen für die nächste, voraussichtlich 2018 startende Generation kleinerer Fahrzeuge.

In der Diskussion seien verschiedene Strategien, die neuen Kompaktwagen gemeinsam mit den Partnern Renault-Nissan in Mexiko zu produzieren. «Entschieden ist aber noch nichts», ergänzte Uebber. Daimler sei ein Spätzünder, was dieses Autosegment anbelangt. Doch seien die Kompaktwagen wichtig, um an eine breitere und jüngere Kundschaft heranzukommen.

(reuters/chb/muv)