Wie das «Manager Magazin» unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, sollen im Rahmen des laufenden Sparprogramms bis zu 10 Prozent der Verwaltungsjobs vor allem in den Bereichen Vertrieb, Personal und Finanzen gestrichen werden. Die genaue Zahl sei aber noch offen, die Produktions- und Entwicklungsabteilungen seien nicht betroffen. Ein Konzernsprecher war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Mit seinem aktuellen Sparprogramm will Daimler im Rennen um die Spitze der Oberklassehersteller seine Kosten bis Ende 2014 um zwei Milliarden Euro pro Jahr drücken. Damit wollen die Stuttgarter bei der Profitabilität an die Konkurrenten von BMW und Audi herankommen.

(se/aho/awp)