Der italienische Autobauer Fiat hat seinen Gewinn im dritten Quartal dank steigender Verkäufe von Chrysler-Fahrzeugen mehr als verdreifacht. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Einmalaufwendungen sei von 256 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahresquartal auf 851 Millionen Euro geklettert, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Analysten hatten nur mit 696 Millionen Euro gerechnet. Das dritte Jahresviertel ist das erste vollständige Quartal, in dem die Zahlen der US-Tochter Chrysler enthalten sind.

Fiat-Chef Sergio Marchionne hob das Gewinnziel für den Autobauer für das Gesamtjahr auf mehr als 2,1 Milliarden Euro an. Die Nettoschulden des Konzerns stiegen im dritten Quartal auf 5,8 Milliarden Dollar. Erwartet worden seien nur 4,1 Milliarden Euro, sagte ein Analyst.

(laf/sda)