1. Home
  2. Unternehmen
  3. Dank mehr Mitgliedern macht Xing mehr Gewinn

Zunahme
Dank mehr Mitgliedern macht Xing mehr Gewinn

Xing: Knapp 830’000 Mitglieder kommen aus der Schweiz. Keystone

Im Oktober konnte Xing bei den Mitgliedern die Elf-Millionen-Marke knacken. Dazu hat auch das Geschäft in der Schweiz beigetragen. Ebenfalls gestiegen ist der Gewinn der Karrierebörse.

Veröffentlicht am 07.11.2016

Die Online-Karrierebörse Xing hat im Sommer dank eines kräftigen Mitgliederzulaufs ihr Gewinnwachstum beschleunigt. Das Betriebsergebnis (Ebitda) kletterte im dritten Quartal um 38 Prozent auf 12,9 Millionen Euro – stärker als noch im ersten Halbjahr. Wie das auf die deutschsprachigen Länder spezialisierte Internetportal am Montag mitteilte, stieg die Mitgliederzahl von Juli bis September um 441’000 und überschritt im Oktober die Marke von elf Millionen.

In der Schweiz stieg die Zahl der Mitglieder per Ende September 2016 auf knapp 830’000. Das entspricht einer Steigerung um 14 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2015, wie das Unternehmen in einer Mitteilung bekannt gab.

Firmenkundengeschäft als Wachstumstreiber

Der Rivale LinkedIn ist zwar weltweit führend, liegt aber in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich hinter Xing. Im Oktober zählte das US-Unternehmen nach eigenen Angaben in dieser Region gut neun Millionen Mitglieder. Der Technologiekonzern Microsoft hatte im Juni angekündigt, das LinkedIn mit seinen insgesamt über 450 Millionen Mitgliedern zu übernehmen.

Nach dem Vorbild von Xing lockt LinkedIn seit dem Sommer ebenfalls Berufstätige mit einem deutschsprachigen redaktionellen Angebot zu Karrierethemen. Kostenpflichtige Angebote beider Portale richten sich auch an Unternehmen, die nach neuen Mitarbeitern suchen. Das Firmenkundengeschäft ist der Wachstumstreiber von Xing und erwirtschaftete im Sommer 37 Prozent der Konzernerlöse von insgesamt 37,8 Millionen Euro. Das im Technologieindex TecDax gelistete Unternehmen gehört mehrheitlich dem Medienkonzern Hubert Burda.

Die Xing-Aktien legten nach Bekanntgabe der Zahlen um 2 Prozent zu.

(reuters/jfr/hon)

Anzeige