Danone gibt die Bemühungen zur Wiederbelebung seiner Babymilch-Sparte in China auf. Die Sparte Dumex, einst Danones Flaggschiff in China, solle an den bisherigen Partner Yashili verkauft werden, teilte der französische Konzern am Freitag mit.

Im Gegenzug wolle der weltgrösste Joghurt-Hersteller (Actimel, Activia) seinen Anteil am chinesischen Molkerei-Konzern Mengniu ausbauen, dem auch Yashili indirekt gehört. Hintergrund des Schwenks ist auch der scharfe Wettbewerb auf dem weltgrössten Markt für Säuglings-Milchpulver mit einem Volumen von jährlich 20 Milliarden Dollar.

Fehlalarm löste Skandal aus

Dumex war 2013 in die Schlagzeilen geraten, nachdem ein Zulieferer vor Verunreinigungen mit lebensbedrohlichen Bakterien gewarnt hatte. Danone rief die Produkte in China und anderen Ländern Asiens zurück, die Warnung stellte sich letztlich aber als Fehlalarm heraus.

Für den Gesamtkonzern wies Danone am Freitag ein Umsatzplus von 4,5 Prozent auf rund 5,9 Milliarden Euro für das abgelaufene Quartal aus. Das wirtschaftliche Umfeld sei zwar weltweit weiter schwer berechenbar, teilte das Unternehmen mit. Danone halte aber an seinen Jahresprognosen fest.

Anzeige

(sda/gku/me)