Der französische Getränke- und Lebensmittelriese Danone wächst wieder in Europa. Erstmals seit drei Jahren gelang es dem Hersteller von Marken wie Dany Sahne, Actimel, Milupa oder Volvic den Umsatz in seiner Heimatregion wieder zu steigern.

Insgesamt machte sich allerdings die Stärke des Euro im Vergleich zu den Währungen Argentiniens, Russlands oder Brasiliens deutlich negativ bemerkbar. Konzernweit sanken die Erlöse in den ersten drei Monaten des Jahres daher um 5,2 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro. Ohne Währungseffekte sowie den Einfluss von Zukäufen stieg der Umsatz um 2,2 Prozent. Dazu trugen auch Preiserhöhungen bei.

Ziele bestätigt

Für das Gesamtjahr bestätigte der Konzern seine Ziele. Der bereinigte Umsatz dürfte um 4,5 bis 5,5 Prozent zulegen und die operative Marge sich in etwa stabil halten.

(awp/dbe/vst)