Der US-Elektroautopionier Tesla hat die Karten auf den Tisch gelegt: Im dritten Quartal schreibt der Konzern massive Verluste, das grösste Minus seit zehn Quartalen. Die Markteinführung des neuen Modell X hat ein Loch in die Bilanz des Autoherstellers gerissen. Tesla-Aktien legten dennoch nach Börsenschluss um über neun Prozent zu.

Grund für die Euphorie der Anleger ist der stabile Geschäftsausblick. Tesla geht davon aus, im vierten Quartal zwischen 17'000 und 19'000 Fahrzeuge an Kunden zu liefern. Die Auslieferungen legten im abgelaufenen Quartal um fast 50 Prozent zum Vorjahr zu. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat die Firma 33'140 Wagen auf die Strasse gebracht.

Neues Jahresziel

Als neues Jahresziel gab Tesla 50'000 bis 52'000 aus. Zuvor war dieses Ziel von 55'000 auf 55'000 bis 50'000 herabgesetzt worden.

Firmenchef Elon Musk hofft auch auf positive Effekte des Diesel-Skandals von Volkswagen. Zwar habe sich dieser bislang noch nicht in höheren Verkaufszahlen niedergeschlagen, doch es könnte einen kurzfristigen Nutzen für den Elektroautobauer durch Dieselgate geben, sagte er.

Anzeige

Erleichterte Anleger

Analysten bewerteten die Tesla-Zahlen positiv. Die Anleger seien erleichtert darüber, dass die Bestellungen des neuen Model X nicht zulasten der bereits seit längerem verkauften Oberklassenlimousine Model S gingen, sagte Ivan Feinseth vom Investment- und Brokerhaus Tigress Financial Partners.

«Der X verkauft sich gut und er ist kein Wagen, der andere Modelle kannibalisiert», sagt Feinseth gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Tesla profitiere immer noch von dem Kult um die Marke und Firmengründer Musk, ergänzt der Experte.

Der bewunderte Musk

Auch wenn die finanziellen Erfolge bislang noch ausbleiben, schaut doch die ganze Branche auf Unternehmer Musk. Jeder Gründer zwischen San Francisco und Mountain View will sein wie der 44-Jährige, der sein Vermögen mit Paypal machte und das Geld dann weiter investierte, bringt das «Handelsblatt» auf den Punkt. 

In das Raumfahrtunternehmen SpaceX steckte Musk 100 Millionen Dollar, in Tesla Motors 70 Millionen und 30 Millionen in SolarCity. Die grösste Bewunderung wird ihm zuteil, weil er es gleichzeitig mit mehreren Gegnern aufnimmt und die Autoindustrie ebenso attackiert wie Luftfahrt- und Energieunternehmen.

(ise, mit Material der Nachrichtenagenturen AWP und Reuters)