Der Zeitpunkt für das von «Handelszeitung» und Euroforum organisierte CFO-Forum war perfekt. Die 120 Finanzchefs, Unternehmer und Manager tauschten sich intensiv über die gegenwärtig widrigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und deren Auswirkungen auf die Unternehmenswelt aus. Gerard van Kesteren, CFO des Logistikkonzerns Kühne + Nagel, rief dem Publikum in Erinnerung, dass Schnellschüsse jetzt wenig brächten – auch wenn die Unsicherheiten gross seien und das nächste Jahr die eine oder andere böse Überraschung bieten dürfte. Wichtig sei, das Fett aus den Unternehmen herauszuschneiden. Das könne, so van Kesteren, nur getan werden, wenn man die Zahlen im Griff habe und von jeder Abteilung genau wisse, was sie tue.

 

Diese Einschätzung teilte Verwaltungsratsprofi Hans Hess(Burckhardt Compression, Comet, Schaffner, Geberit). Er setzte seine Ausführungen unter den Titel «Cash is King» und wies darauf hin, dass ohne Geld nichts funktioniere. Aufgabe des Verwaltungsrats sei es, gerade in derart schwierigen Zeiten die Liquidität und damit das Überleben der Firmen sicherzustellen. Wenn nötig, habe er als Verwaltungsrat die Verpflichtung, die gelbe oder im schlimmsten Fall die rote Karte zu ziehen. Aber man dürfe, wie Hess verdeutlichte, vor lauter Krise auch nicht die Zeit danach vergessen. Deshalb riet er unter anderem, die Forschung und Entwicklung nicht zu vernachlässigen, sondern gerade in sie, das heisst in die Zukunft, zu investieren.

 

Über den Rollenwechsel vom CFO zum CEO diskutierten auf dem Podium der Raiffeisenchef Pierin Vincenz, Rolf W. Aeberli, CEO der Privatbank Maerki Baumann, sowie Sika-Finanzchef Roland Trächsel. In der derzeitigen Krise sei es zentral, dass CEO und CFO gut und vertrauensvoll zusammenarbeiteten. Und, so Vincenz und Aeberli übereinstimmend, die Vergangenheit helfe sicher als «Buchhalter». – In drei Foren referierten Reto Conrad (Emmi) und Jürgen Pulm (RBS Coutts Bank) über Wachstum aus der Sicht des CFO. Richard Schindler (Siegfried) erörterten krisenfeste Entschädigungsmodelle. Marcel Klaus (Swiss) und Thomas Jung (Acutronic) legten dar, wie man die Krise führt.

Anzeige