Die in London ansässige Grossbank HSBC hat ihren Gewinn im ersten Quartal um ein Viertel gesteigert. Die grösste Bank Europas wies am Dienstag einen bereinigten Betriebsgewinn von fast sieben Milliarden Dollar aus.

Sie profitierte dabei vor allem von einem besser laufenden Investmentbanking und einem Rückgang der faulen Kredite in den USA. Analysten hatten nur mit 5,8 Milliarden Dollar gerechnet. Die Bank teilte zudem mit, in allen strategischen Bereichen seien «gute Fortschritte» gemacht worden, auch bei Kosteneinsparungen. HSBC hat den Angaben nach seit Dezember allein 3500 Stellen abgebaut. Insgesamt fallen 14'000 Stellen weg.

(muv/sda)