Beim Weltmarktleader atmet man auf. Der Absatz verbesserte sich global in den ersten acht Monaten dieses Jahres um 33%, und - was noch wichtiger ist - der Auftragseingang liegt per Ende August um 65% über dem Vorjahreszeitraum. Andreas Renschler, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Daimler Trucks und Daimler Buses, ist überzeugt, dass dies mehr als ein Strohfeuer ist. Er geht deshalb für Daimler Trucks in diesem Jahr von einem Gesamtergebnis vor Steuern von rund 1 Mrd Euro aus. Im Geschäftsjahr 2009 betrug das negative Betriebsergebnis des Konzerns 1,5 Mrd Euro. Mit drei Marken, zahlreichen Innovationen und mehr als 60 ausgestellten Transportern, Lastwagen und Omnibussen präsentierte sich der weltweit grösste Nutzfahrzeughersteller an der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge in Hannover in eindrücklicher Form.

Im Rahmen der Initiative «Shaping Future Transportation» startete Daimler Trucks die grösste Produktentwicklungs-Offensive in der Geschichte des Konzerns. Ein spezieller Schwerpunkt dieser Initiative ist eine umweltfreundliche Antriebstechnik, welche sich von Hybrid- bis zu Brennstoffzellen-Lastwagen erstreckt. Weitere Schwerpunkte sind der optimale Kundennutzen sowie die Sicherheit des Nutzfahrzeuges. Renschler unterstrich, dass der Preis eines Nutzfahrzeuges nur einen Bruchteil der Gesamtkosten darstellt, dass aber die Gesamtkosten eines Fahrzeuges die Kostenrechnung in entscheidendem Masse beeinflussen. Mit Instrumenten wie CharterWay oder dem Telematikdienst FleetBoard will Daimler Trucks dem Kunden effiziente Werkzeuge zur Verfügung stellen, damit er die Einsatzkosten seiner Fahrzeuge minimieren kann.

Sicherheit im Zentrum

Angesichts des stets dich- ter werdenden Strassenverkehrs kommt dem Aspekt Sicherheit eine immer grössere Bedeutung zu. Dazu gehört in jüngster Zeit die Entwicklung des Active Brake Assist, der bei Gefahr eines Auffahrunfalls mit einem langsamer vorausfahrenden Fahrzeug automatisch abbremst. Dieses im Jahr 2006 von Daimler Trucks eingeführte System ist mittlerweile auch in Reisebussen von Mercedes-Benz und Setra lieferbar. Insgesamt sind bereits rund 1500 Lastwagen und Omnibusse mit dem lebensrettenden System unterwegs. An der IAA in Hannover wurde das neue System Active Brake Assist 2 vorgestellt, welches zuerst im schweren Modell Actros eingebaut wird und auch vor stehenden Hindernissen abbremst. Die Markteinführung ist für den Jahreswechsel 2010/11 vorgesehen.

Anzeige

Mercedes-Benz CharterWay ermöglicht den Kunden in wirtschaftlich schwierigen Zeiten die Konzentration auf ihr Kerngeschäft. Mit dem umfangreichen Leistungsspektrum des Fuhrparkdienstleisters können Transport- und Logistikunternehmen Nutzfahrzeuge flexibel und kostensparend betreiben, ohne ihre Liquiditätsreserven anzugreifen. Die Angebote von CharterWay helfen, kurzfristig eintretende Auftragsspitzen abzufedern. Beispielsweise können Fahrzeuge jeder Branche und Einsatzart nur für 24 Stunden, aber auch wochen- oder monatelang gemietet werden. Zurzeit werden verstärkt Mietmodelle nachgefragt. Das Leistungsangebot von Mercedes-Benz CharterWay besteht aus individuell kombinierbaren Service-Bausteinen für jede Branche und Einsatzart. Mercedes-Benz CharterWay bietet ihre Dienstleistungen in drei verschiedenen Produktlinien an: CharterWay Service, CharterWay Service-Leasing und CharterWay Miete.

Unterschiedliche Angebote

Die Produktlinie CharterWay Service wird in unterschiedlichen Ausprägungen angeboten: Von der reinen Garantieleistung für den Antriebsstrang über die Abdeckung sämtlicher Wartungsarbeiten bis hin zur Komplettabsicherung. Mit der Komplettlösung CharterWay Service-Leasing erhält der Kunde ein nach seinen Vorgaben konfiguriertes Wunschfahrzeug und kann damit alle Bedürfnisse von der Beschaffung der Fahrzeuge über deren Instandhaltung bis zur Rückgabe zu einem garantierten Restwert mit nur einem einzigenVertrag und einer monatlichen Rate abdecken.