Als einer von fünf Teilbereichen des Ruag-Konzerns kann Ruag Electronics bezüglich ihrer Strategie nicht losgelöst vom Gesamtunternehmen betrachtet werden. Dennoch: Seit dem Jahr 1999, als Ruag den Schritt vom staatlichen Rüstungs- zum Technologiekonzern vollzogen hat und eine AG privaten Rechts ist, nimmt Ruag Electronics eine bedeutende Rolle bezüglich der künftigen Konzernentwicklung ein.

Da das Auftragsvolumen der langjährigen Exklusiv-Kundin Schweizer Armee seit den 90er Jahren laufend abgenommen hat, war eine Neuorientierung und Öffnung gegenüber den internationalen Märkten zwingend, um Know-how und Arbeitsplätze zu erhalten. Von vier Wachstums- und Innovationsbereichen, die Ruag definiert hat, fallen deren zwei in den Kompetenzbereich von Ruag Electronics: Simulation & Training und Vernetzte Operationsführung.

Verknüpfung der Teilbereiche

Zur erfolgreichen Wahrnehmung dieser wichtigen Rolle innerhalb des Konzerns in Bezug auf Wachstum und Prosperität musste Ruag-Electronics-Chef Ueli Emch eine entsprechende Unternehmensstrategie erarbeiten. Die Kernfragen bei der Evaluierung lauteten: Wo und wie können wir unser erworbenes Know-how international einsetzen? In welchen Drittmärkten können wir mit welchen Produkten und Leistungen erfolgreich sein?

Anzeige

Ruag Electronics ging bei der Erarbeitung und Umsetzung der Strategie nach dem St. Galler Modell vor und befolgte damit die Stossrichtung des Vereins Schweizer Kurse für Unternehmensführung (SKU). Es wurden zunächst umfangreiche Marktanalysen zur Absteckung der Betätigungsfelder gemacht. Die Prämisse dabei lautete: Nur mit Produkten an den Markt gehen, die der Markt auch wirklich braucht und den Kunden einen wesentlichen Nutzen bringen. Intern wurden beim Strategiefindungsprozess sämtliche Führungskräfte des Unternehmens mit einbezogen. Nur so konnte gewährleistet werden, dass die Strategie danach zu 100% vom ganzen Unternehmen getragen wird. Emch hatte ausserdem in neue Spitzenkräfte investiert, die im Konzern vorhandenes Know-how zugunsten von neuen Technologien transformieren konnten.

Als eines der Kernstücke der neuen Strategie wurde eine optimale Verknüpfung der beiden Teilbereiche Simulation & Training und Vernetzte Operationsführung zu einer Gesamtleistung definiert. Es geht dabei primär darum, innovative, kundenspezifische Systeme und gleichzeitig umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Führung, Ausbildung, Betrieb und Instandhaltung zu bieten. Ruag Electronics tritt so als Komplettanbieter auf und befähigt die Kunden als «Rundum-Technologie-Partner» zu erfolgreichen Einsätzen – für die Landesverteidigung und für die zivile Sicherheit.

Mit der Kapo am 1. Mai

In der Sparte Simulation & Training reicht das Angebot von der einfachen Ausbildung am Bildschirm bis zu komplexen Ausbildungssystemen. Ein Beispiel: Für die Artillerie der Schweizer Armee hat Ruag Electronics einen Einsatz- und Schiesssimulator für Panzerhaubitzen entwickelt und damit in einer grossen Halle die Gefechtssituation 1:1 nachgebildet.

Neben Armeen verschiedener Länder, die nach wie vor den Hauptanteil der Kundschaft von Ruag Electronics ausmachen, werden die Dienstleistungen immer mehr auch im Behörden- und Zivilbereich nachgefragt. Für die Kantonspolizei Zürich hat Ruag Electronics zum Beispiel ein Einsatzführungssystem entwickelt, das am diesjährigen 1. Mai einen erfolgreichen Start im Echteinsatz erlebt hat. Das System ermöglicht eine zeitverzugslose genaue Standortabbildung aller Einsatzkräfte mit Grossprojektion in der Einsatzzentrale – wie auch auf Kleindisplays an der Front – und damit eine verbesserte Führung, Koordination und Kommunikation.