Lange war sie ruhig. Am Freitagmorgen dann äusserte sich die Versicherungsgesellschaft doch noch ausführlicher zum Rücktritt von Verwaltungsratspräsident Joe Ackermann und zum Freitod ihres Finanzchefs Pierre Wauthier. «Uns ist nicht bewusst, dass Druck auf das Management ausgeübt worden ist», sagte Konzernchef Martin Senn an einer kurzfristig einberufenen Telefonkonferenz.

Die Zurich will die Umstände dennoch untersuchen. Es sei in ihrer Verantwortung abzuklären, ob ungerechtfertigter Druck ausgeübt worden sei. Senn zeigte sich über das Hinscheiden seines «Mitarbeiters und Freundes» Wauthier «tieftraurig und schockiert». Er betonte, dass Wauthier eine exzellente Qualifikation habe vorweisen können.

Hören Sie die Telefonkonferenz hier im Original.

(sda/se)