Kurz vor der Anlegermesse «Fonds10» im Kongresshaus Zürich gehen die Anbieter von Anlagefonds in die Offensive. Mit einer Fondskampagne will die Swiss Funds Association erstmals in ihrer knapp zwanzigjährigen Verbandsgeschichte den Wissensstand in der Bevölkerung anheben. Mit TV-Spots, Printanzeigen und einer speziellen Website (www.myfund.ch) sollen die zentralen Eigenschaften von Fonds einer breiten Öffentlichkeit besser ins Bewusstsein rücken. Der Zeitpunkt ist gut gewählt. Die Finanzkrise rückt immer weiter weg, es gilt, nach den Vermögensverlusten neue Strategien zu verfolgen, die mehr Stabilität, aber auch Renditechancen versprechen.

Anlagefonds sind gerade für die langfristig ausgerichtete Vorsorge ein wichtiges Instrument. Die breite Diversifikation vermindert das Risiko. Fonds-Sparpläne haben in der Krise ihre Stärken demonstriert. Wer regelmässig in einen Anlagefonds investiert, braucht sich kaum Gedanken um massive Verluste in einer kurzen Zeitperiode zu machen, wie das für die Jahre 2001 und 2008 ganz typisch war. Der monatliche oder vierteljährliche Kauf von Fondsanteilen glättet das Auf und Ab in der Performance. Die Besonderheiten des Timing sind damit ausgeschaltet. Schliesslich gilt auch hier der Grundsatz: Niemand kennt den idealen Zeitpunkt für einen Einstieg am Aktienmarkt.

Natürlich blieben auch die Fonds in diesen turbulenten Zeiten nicht von markanten Performance-Einbussen verschont. Im Vergleich zu anderen Produkten haben sie aber dem Sturm gut getrotzt. Einzelne Kategorien, wie etwa die Schweizer Immobilien, haben sich besonders widerstandsfähig gezeigt.

Der erste Erholungsschub an den Aktienmärkten hat das Bild für die Anlagefonds seit dem vergangenen Frühling klar aufgehellt. Anstatt fast ausschliesslich in Geldmarktfonds zu investieren, haben sich die Investoren jüngst auch wieder in risikoreicheren Anlageklassen engagiert. Komplexe Produkte im Stil eines Long/Short-Fonds 130/30, wie sie kurz vor Ausbruch der Finanzkrise gross in Mode kamen, finden keine Nachfrage. Gefragt sind jetzt einfache, leicht verständliche und transparente Produkte. Stärker ins Scheinwerferlicht rücken die Indexfonds. Diese Exchange Traded Funds (ETF) sind wegen den niedrigeren Kosten speziell intessant.

Anzeige

Aber auch für das aktive Fondsmanagement bieten sich im aktuellen Umfeld erhebliche Chancen, sei das über eine themenorientierte Strategie oder dem Value Investing, mit einem Einstieg bei unterbewerteten Aktien. Zum Erfolg führt in beiden Fällen ein langer Atem.