Datacolor ist im ersten Halbjahr 2016/17 insbesondere wegen des Verkaufs neuer Produkte weiter gewachsen. Der Umsatz stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode um 3 Prozent auf 34,9 Millionen Dollar. In Lokalwährungen resultierte ein Wachstum von 5 Prozent. Der Betriebsgewinn erhöhte sich um 29 Prozent auf 3,4 Millionen Dollar, wie das in Luzern ansässige Unternehmen mitteilte. Unter dem Strich resultierte ein Reingewinn von 3,4 Millionen Dollar; das ist eine Steigerung in ähnlicher Grössenordnung.

Die Steigerung des Umsatzes sei vor allem auf eine grössere Nachfrage von industriellen Kunden nach neuen Produkten zurückzuführen, schreibt Datacolor im Communiqué. Zudem wirkten sich die in allen Bereichen verbesserte Effizienz und der vorteilhaftere Produktmix positiv auf die Margen aus. Man habe mit temporärer Verkaufspromotion die Verkäufe von hochwertigen Instrumenten angekurbelt.

Starkes Standbein in Asien

Die Gruppe baute im ersten Halbjahr die Präsenz im asiatischen Markt weiter aus. Die Region Asien war mit einem Anteil am Gesamtumsatz von 37,2 Prozent erstmals der grösste regionale Markt. Europa steuerte 35,8 Prozent zu den Verkäufen bei. Der Beitrag aus Nord- und Südamerika sank hingegen aufgrund des schwierigen Investitionsklimas in Südamerika sowie eines Rückgangs der Nachfrage nach bildgebenden Produkten in Nordamerika auf 27,0 Prozent.

Datacolor verfügt nach eigenen Angaben weiter über eine solide Finanzstruktur und ist schuldenfrei. Per Ende März belaufen sich die liquiden Mittel und Finanzanlagen auf 33,5 Millionen Dollar nach 32,6 Millionen Dollar Ende September.

Am Ausblick für Gesamtjahr hält Datacolor fest. Die Firma rechnet mit einer Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr sowie einer soliden Gewinnentwicklung.

(sda/chb)