Der Zigarettenhersteller Reemtsma hat im 1. Halbjahr 2011/12 zugelegt. Der Umsatz stieg vom 1. Oktober 2011 bis 31. März 2012 verglichen mit der Vorjahresperiode um 3,2 Prozent auf 485 Millionen Euro. Das operative Ergebnis erhöhte sich von 248 Millionen Euro auf 256 Millionen Euro. Das teilte die Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH mit Marken wie «West», «John Player Special» und «Davidoff» in Hamburg mit. Als zweitgrösster Anbieter im deutschen Tabakmarkt komme er auf einen Marktanteil von 23,6 Prozent nach 24,7 Prozent im Vorjahreshalbjahr.

Der deutsche Markt für Tabakprodukte ist den Unternehmensangaben zufolge im Berichtszeitraum auf 60,1 Milliarden Stück (58,4 Mrd Stück) gewachsen. Der für Deutschland und die Schweiz verantwortliche Reemtsma-Manager Marcus Schmidt zeigte sich für die zweite Geschäftsjahreshälfte zwar zuversichtlich. Er rechnet aber auch mit einem wachsenden Kostenbewusstsein der Raucher sowie einem härteren Wettbewerb im deutschen Markt. Ein Grund dafür ist die Tabaksteuererhöhung, die bis 2015 in Stufen umgesetzt wird. Jedes Jahr steigt die Abgabe um vier bis acht Cent, erstmals erfolgte die Anhebung im Mai 2011. Anfang 2012 wurden etliche Zigaretten-Marken daher teurer.

(chb/awp)