Die Abfüllanlage von Coca-Cola im bernischen Bolligen wird bis Ende 2015 definitiv geschlossen. Damit verlieren rund 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Stelle.

Coca-Cola HBC Schweiz hatte die geplante Schliessung der Abfüllanlage bereits vor rund einem Monat angekündigt. Nach Ablauf des bei Massenentlassungen üblichen Konsultationsverfahrens hält das Unternehmen nun an diesem Entscheid fest, wie es am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda bestätigte.

Die «sorgfältige Prüfung der Alternativvorschläge der Arbeitnehmervertretung» habe gezeigt, dass «die ursprüngliche Absicht unter den gegebenen Umständen die sinnvollste Option ist, die Wettbewerbsfähigkeit in der Schweiz langfristig zu sichern», schreibt Coca-Cola HBC Schweiz.

Anzeige

Konzentration in Dietlikon

Das Unternehmen will seine Produktion in der Schweiz auf den Standort Dietlikon ZH konzentrieren. Dort sollen rund 18 Millionen Franken in eine neue Hochgeschwindigkeits-Abfüllanlage für PET-Flaschen investiert werden, was rund 15 zusätzliche Arbeitsplätze schafft.

Von der Schliessung in Bolligen sind rund 90 von insgesamt 110 Mitarbeitenden betroffen. Man sei daran, gemeinsam mit der Arbeitnehmervertretung und der Gewerkschaft einen «starken und umfassenden» Sozialplan aufzustellen. Dieser soll finanzielle Abfindungen, Möglichkeiten zur Frühpensionierung und Outplacement-Beratung enthalten, schreibt das Unternehmen.

Coca-Cola war zweitgrösster Arbeitgeber

Die Abfüllanlage von Coca-Cola HBC Schweiz war bislang der zweitgrösste Arbeitgeber im Berner Vorort Bolligen. Die Schliessung sei «ein harter Schlag», teilte die Gemeinde mit. Sie hatte vergeblich versucht, das Unternehmen zum Bleiben zu bewegen. Das Betriebsgelände soll nach der Schliessung verkauft werden.

Für 20 Stellen ausserhalb der Produktion, die nach der Schliessung der Füllanlage verbleiben, sollen in der Nähe neue Räumlichkeiten gesucht werden.

(sda/ise)