1. Home
  2. Unternehmen
  3. Dem Modekonzern Hugo Boss läufts nicht rund

Korrektur
Dem Modekonzern Hugo Boss läufts nicht rund

Boss-Model auf dem Laufsteg: Zumindest das Model läuft wie erwartet.  Keystone

Hugo Boss stimmt leisere Töne an. Der Modekonzern hat die Erwartungen an das Gesamtjahr gedämpft, weil die Branche lahmt. Konflikte in der Ukraine und in Hongkong drücken die Kauflust.

Veröffentlicht am 04.11.2014

Der Modekonzern Hugo Boss hat wegen der wirtschaftlichen Abkühlung in Europa seine Gewinnerwartung für dieses Jahr zurückgeschraubt. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde um fünf bis sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Bisher hatte Vorstandschef Claus-Dietrich Lahrs ein hohes einstelliges Gewinnplus in Aussicht gestellt, sodass Analysten mit einem Zuwachs von knapp acht Prozent auf 606 Millionen Euro im Gesamtjahr gerechnet hatten. Die Aktie rauschte im frühen Handel massiv ins Minus.

Unsicherheit im Asien

Das bislang florierende Europa-Geschäft trug massgeblich zum Umsatzanstieg im dritten Quartal um neun Prozent auf 717 Millionen Euro bei. Doch habe die Branchendynamik zuletzt deutlich nachgelassen. «In den vergangenen Wochen haben wir die schwache Branchenentwicklung in Europa und die Unsicherheit in Asien verstärkt gespürt», erklärte Lahrs.

Die Umsatzprognose für 2014 liegt jetzt bei plus sechs bis acht Prozent. Das operative Ergebnis stieg von Juli bis September um fünf Prozent auf 182 Millionen Euro und blieb damit sechs Millionen Euro hinter den Erwartungen von Analysten.

Ausbau der eigenen Filialen

Der MDax-Konzern treibt den Ausbau seiner eigenen Läden voran. Zu den bestehenden 1028 Standorten weltweit sollen 50 neue Stores hinzukommen. Damit steigen aber die Vertriebs- und Marketingkosten, was die Rendite drückt.

Vom Umsatz strich das mit Marken wie Tommy Hilfiger, Ralph Lauren oder Burberry konkurrierende Modehaus 25,4 Prozent operativen Gewinn ein, 90 Basispunkte weniger als vor Jahresfrist aber noch immer doppelt so viel wie der Branchendurchschnitt.

 (reuters/ise/ama)

Anzeige