Das schwyzerische Ibach ist, neben Seewen und Rickenbach, der grösste zum Kantonshauptort Schwyz gehörende Ortsteil, am Fusse des Kleinen und Grossen Mythen gelegen. Das Dorf, dessen Kern nicht leicht auszumachen ist, kennt man weltweit, weil es jener Ort im sogenannten Swiss Knife Valley ist, wo die Firma Victorinox AG beheimatet ist, die Herstellerin des weltbekannten Swiss Army Knife.

Konsequente Pflege der Umwelt

Neben ihrem schweizweit vorbildlichen sozialen Engagement setzt die Victorinox AG als zentrales Firmenziel auf umweltschonendes Handeln. Unter dauerndem Einbezug der Mitarbeitenden wird konsequent ein ökologisches Optimum angestrebt: Durch gezielte Energiesparmassnahmen, mit effizienter Produktion, mit Wärmerückgewinnung und mit Erdölsubstitution, durch umfassende Schadstoffreduktion mit geschlossenen Systemen und durch Abwasseraufbereitung sowie durch den schonenden Umgang mit Rohstoffen und dem flächendeckenden Einsatz des Recycling wird den hehren Zielen kompromisslos nachgelebt.

Kaltes Leitungswasser genügt

«Dass eine so starke und weltbekannte Marke wie Victorinox auch auf Top-Standards bezüglich Hygiene und Sauberkeit im Betrieb setzt, versteht sich», betont Heinz von Euw, der zusammen mit seinem Team unter anderem für Reinigung und Sicherheit bei Victorinox zuständig ist. Auf der Suche nach einer optimalen Lösung stiessen die Verantwortlichen auf Gregomatic und deren höchst effizientes Vakuum-Waschverfahren. Seitdem stehen zwei Gregomatic-Maschinen bei Victorinox im Einsatz.

Anzeige

«Das Gregomatic-Vakuum-Waschverfahren funktioniert mit kaltem Leitungswasser, das ohne jeglichen chemischen Zusatz aufgesprüht und durch Unterdruck verwirbelt wird», hält Kurt Schweizer, Geschäftsführer der Gregomatic AG, Cham, fest. Der Vakuum-Waschautomat bindet und wäscht den Schmutz aus allen Poren - auch den unsichtbaren im Nanobereich. So wird jede Oberfläche, egal wie unregelmässig und porös, bis in die Tiefe von mindestens 10 mm rückstandlos von jeder Verunreinigung befreit.

«Das war für uns enorm wichtig und mit ein Grund dafür, dass wir uns für Gregomatic entschieden haben», bestätigt Heinz von Euw. Die beiden Maschinen werden in den Räumlichkeiten der Messerproduktion, an Fassaden, an Garagentoren, an Decken etc. eingesetzt. «Auch bei Neubauten und bei Baureinigungen sind wir auf die Hilfe von Gregomatic angewiesen», so von Euw weiter. Sieben Leute aus dem Personalbestand sorgen in Ibach für einwandfreie, saubere Verhältnisse.

Umweltgerechte Entsorgung

Wie Schweizer ergänzt, erleichtert ein geschlossener Kreislauf mit separierten Frisch- und Schmutzwasserbehältern die umweltgerechte Entsorgung des Schmutzwassers. Das Vakuum-Waschverfahren lässt keinen Staub und keine Keimpartikel in die Luft entweichen und verursacht auch keine zu hohe Luftfeuchtigkeit. Die Oberflächen trocknen sofort, sodass beim Waschgang kein Wasser von den Wänden und Decken läuft. Giftige Schmutzflüssigkeiten können neutralisiert und separat entsorgt werden.

Durch das schonende Waschverfahren entstehen keine mechanischen Oberflächenschäden, und das sofortige Absaugen des Schmutzwassers verhindert Wasserschäden. Gewässerverschmutzung und Umweltbelastungen entstehen bei Gregomatic keine, was genau der Victorinox-Firmenphilosophie entspricht. Schweizer dazu: «Gregomatic ist ein Konzept, das sich in jeder Hinsicht an der Nachhaltigkeit orientiert.»

Die Vorteile auf einen Nenner gebracht: Die Rede ist von einem langlebigen Gerät, das unter wirtschaftlichem Einsatz von Strom und Wasser porentief, schonend, rückstandsfrei und umweltgerecht wäscht und das Schmutzwasser direkt absaugt; von einem raffinierten, aber unkomplizierten System, das durch Bedienerfreundlichkeit und Vielseitigkeit besticht und dadurch sowohl die Geschäftsleitung wie auch die Mitarbeiter von Victorinox überzeugt.