Im Wettbewerb um den Kunden und dessen individuelle Küchenlösung werden immer kreativere Gestaltungskonzepte umgesetzt, die nicht nur die Küche umfassen, sondern den ganzen Wohnraum einbeziehen. Küchenbauer wie Fachhandel sind herausgefordert, wenn es um die entsprechenden Produktlösungen und die konzeptionelle Kompetenz geht. Um den heutigen und künftigen Ansprüchen gerecht zu werden, gilt es, den Trends und dem Zeitgeist stets auf der Spur zu sein.

Aktualität und Zukunftsorientierung sind vor allem wichtig, weil die Küche kein kurzfris-tiges Konsumgut ist, sondern über viele Jahre aktuell repräsentieren muss. Neben Modeerscheinungen oder Technologiesprüngen müssen deshalb auch die sich langfristig vollziehenden Veränderungsprozesse beobachtet und rechtzeitig in Produktentwicklungen mit einbezogen werden. In den letzten Jahren hat sich der Stellenwert des Wohnens sicht- und spürbar verändert. Der Wandel von gesellschaftlichen und persönlichen Werten, neue Präferenzen im Lebensstil, die Veränderung von Lebens- oder Ernährungsgewohnheiten, neue Rollenverteilungen zwischen Mann und Frau sowie viele andere Neuorientierungen haben Einfluss auf die Rolle und Ausgestaltung unserer Wohnwelt und ganz speziell auf die der Küche genommen. Dieser Wandel hat sich nicht isoliert innerhalb von Landesgrenzen vollzogen, sondern global. Unternehmen mit internationaler Ausrichtung profitierten dabei von ihrer breiter ausgelegten Sensorik, mit der sie diese Veränderungen frühzeitig aufnehmen und in Produkte einfliessen lassen konnten. Die grosse Kunst besteht dann jeweils allerdings darin, diese globalen Trends marktspezifisch umzusetzen. Ein international ausgerichtetes Programm, verbunden mit landesspezifischen Adaptionen wie «Eurosuisse», ist hier eine ideale Symbiose.

Design und Raumgestaltung

Transparenz, Licht, Helligkeit und ein neues Raumgefühl prägen das Bild der modernen Küche. Sie hat in den letzten Jahren ganz neue Qualitäten entwickelt und legt mit raffinierten Einbauten und Detaillösungen ein neues Selbstbewusstsein an den Tag. Souverän nimmt ihre Einrichtung den Vergleich mit der benachbarten Wohnwelt auf. Vitrinenschränke mit Falt- oder Schiebetüren aus satiniertem oder klarem Glas gehören noch zur Küche und doch bereits zum Wohnraum. In Wandnischen bündig eingebaute Apparate- oder Vorratsschränke haben ihre massige Dominanz verloren und wirken wie ein Teil der Wand. Rüstinseln stehen eingerahmt in Edelstahl, Glas oder Holz wie Monolithe im Raum und setzen neue Schwerpunkte im Einrichtungskonzept. Strenge Symmetrie, klare Formensprache und ein sparsamer Umgang mit Unterbrüchen haben aus den bisher unruhig zerstückelten Ele-mentreihen wohltuend ruhige Flächen werden lassen. Farben, Formen, Materialien, natürliches Tageslicht und künstliche Beleuchtung werden bewusster als Gestaltungselemente wahrgenommen. So können beispielsweise aus Lichtböden konstruierte Regale bestimmte Wandpartien betonen oder neue Überleitungen zum Wohnbereich schaffen. Diese Details sind es, welche die Kompetenz und das Gespür für die neue Küchenrichtung zum Ausdruck bringen.

Das neue Kochen

Technische Innovationen wie Induktionskochfelder, Steamer, Dampfgarer und Multifunktionsbackofen führen immer mehr zu einer Verschiebung der alten Kochgewohnheiten. Der Herd tritt weit weniger in Aktion, seit diese Multitalente gesundes, leichtes Kochen so einfach machen und für perfekte Resultate bei nahezu allen Zubereitungsarten sorgen. Die Spüle entwickelt sich gleichzeitig zum professionellen Vorbereitungszentrum, und die Unterschränke werden mit grossen Volumenauszügen und breiteren Rüstflächen ihren Vorbildern aus der Gastroküche funktionell immer ähnlicher. Dabei schliesst Funktionalität die Ästhetik nicht aus, im Gegenteil. Gerade bei den Abstellflächen zeigt sich dies im Detail. Innovative Materialien und Konstruktionslösungen lassen sie als dünne Platte über den Schränken schweben oder umfassen diese, zehn Zentimeter dick, wie eine Klammer. Sie sind aus Edelstahl, Sicherheitsglas, Vollkernschichtstoff, Schiefer, Granit oder anderen Natursteinen, aus Kunststein oder Corian und ermöglichen dem Gestalter objektspezifisch durchgehende Materialkonzepte. «Individueller Gestaltungsspielraum mit System» heisst das Rezept, denn erst die richtigen Bausteine lassen diese Küchenlösungen auch erschwinglich werden.

Martin Sulzer, Marketingleiter Küche, Sanitas Troesch AG, Bern.

Anzeige