1. Home
  2. Unternehmen
  3. Der Bitcoin ist löchrig

Kollaps
Der Bitcoin ist löchrig

Bitcoin: Das ganze System könnte kollabieren. (Bild: Bloomberg)

Die digitale Währung klettert von einem Rekordhoch zum nächsten. Jetzt wollen zwei Forscher herausgefunden haben, dass ein Fehler das ganze Bitcoin-System in den Abgrund ziehen könnte.

Von Reto Vasella
am 06.11.2013

Zwei Computerwissenschaftler der Cornell Universität behaupten, einen fundamentalen Fehler im Bitcoin-Algorithmus entdeckt zu haben. Der sei so schwerwiegend, dass er das gesamte System Bitcoin vernichten könne. Dies berichtet das Techportal Business Insider.

Das Problem liegt demnach in der Art, wie man Bitcoins kreiere, dem sogenannten «Bitcoin-Mininig». Die meisten Leute würden selber keine Bitcoins herstellen, sondern diese kaufen oder als Zahlung nehmen. Doch es gäbe in diesem Geschäft immer noch einige Leute, die die Bitcoins mit speziellen Bitcoin-generierenden Computer herstellen würden. Weil es aber auch so extrem aufwändig und zeitintensiv sei, neue Bitcoins herzustellen, hätten sich laut Business Insider Bitcoins-Produzenten in einem Pool zusammengeschlossen, um dadurch die geballte Computer-Power gemeinsam nutzen zu können.

Problem systemimmanent

Genau hier sind die beiden Cornell-Wissenschaftler jedoch auf ein Problem gestossen: Wenn sich zu viele Bitcoin-Miners zusammenschliessen, können diese die Kontrolle über einen zu grossen Anteil an Bitcoins erhalten und dies könnte gar zu einem Monopol über das ganze Bitcoin-System führen.

Für die Professoren ist «das Problem systemimmanent, so wie Bitcoins funktionieren». So könne theoretisch ein Minderheiten-Pool von Bitcoin-Minern so viele Bitcoins generieren, bis die Währung nicht mehr dezentralisiert sei. Dadurch könnte eine solche Gruppe schliesslich das ganze System kontrollieren.

Die Wissenschafter wären aber keine richtigen Wissenschafter, hätten sie für das von ihnen entdeckte  Problem nicht auch eine Lösung parat: Die Art des Bitcoin-Mining muss derart verändert werden, so dass eine einzelner Mining-Pool nie mehr als 25 Prozent der gesamten Mining-Kraft kontrollieren kann.

Anzeige