Obwohl es die Idee des Hotelfernsehens gibt, seit Hoteliers erstmals Fernseher auf ihren Zimmern installierten, ist City Guide TV von Silvia Affolter in der Schweiz einzigartig. Die Vision der Gründerin und Geschäftsführerin hinter dem Produkt: «Eine Werbeplattform zu kreieren mit einem homogenen Publikum, bei dem für die Partner keine Streuverluste entstehen.» Die Werber, zu denen unter anderem Juweliere, Uhrenmarken, Autohersteller oder Finanzdienstleister zählen, erreichen ihre relevante Zielgruppe in der gehobenen Einkommensklasse für 2 Rp. pro potenziellen Kunden.

Die Erfindung der gelernten Marketingplanerin ist seit 2001 auf Sendung und generiert mittlerweile 3,8 Mio Zuschauerkontakte pro Jahr. Ausgestrahlt wird das viertelstündliche Nonstop-Gefäss in über 70 Top-Häusern in Basel, Bern, Genf, Gstaad, Lausanne, Luzern, St. Moritz und Zürich - und zwar stets auf dem ersten Kanal.

Angepeilt werden insbesondere Geschäftsreisende, die nur wenige Tage in den Hotels übernachten. Während sich das Hotelfernsehen in anderen Luxusherbergen vor allem auf Hinweise auf das eigene Spa oder den benachbarten Golfplatz beschränkt, informiert City Guide TV ebenso über Sehenswertes vor Ort. «Bei einem Kurzaufenthalt haben Geschäftsleute wenig Zeit, sich vorab über die Location schlau zu machen», weiss Affolter.

Anzeige

Prominente Moderatorinnen

Dementsprechend fokussieren sich die Infos und Tipps neben dem hotelinternen Serviceangebot vorwiegend auf Wissenswertes über Stadt, Kultur, Shopping, Essen und Trinken, Nachtleben sowie «Swiss Hits», sprich Schweizer Attraktionen und Besonderheiten. Die Sendung wird dabei von prominenten Persönlichkeiten wie Mahara McKay (ehemalige «Miss Schweiz») oder Christina Surer (Rennfahrerin) moderiert.

Silvia Affolter weiss aufgrund einer Gästebefragung, dass ihr Erfolgskonzept funktioniert: «Die Leute können sich all unsere Werbepartner merken.» Der Inhalt, der alle sechs Monate aktualisiert wird, ist ihr zufolge elegant mit Werbeplätzen gespickt. Das Ringen darum beginnt jedoch schon Monate vor der Ausstrahlung. «Vor allem Gastrobetriebe sind begeistert und fragen uns früh an, den Werbevertrag weiterzuführen. Die Gäste kämen explizit, weil sie das Restaurant im Fernsehen entdeckt hätten», erklärt die Unternehmerin.

Im Fokus der Dienstleistung liegt die Qualität, so Affolter weiter, das ist das Besondere an dieser Art des Werbens. Jedem Partner pro Region bzw. Stadt steht eine eigene Werbeinsel zur Verfügung; oder die Werbung wird sozusagen als TV-Advertorial (Spot als redaktioneller Beitrag) in die selbst produzierten Beiträge ins Programm integriert. Dadurch erhält der Zuschauer nützliche Infos sowie Tipps und der Werber eine breite Möglichkeit, sich zu präsentieren.

Die Idee für City Guide TV kam Silvia Affolter durch das eigene Reisen. Dabei fiel ihr auf: «In den Lobbys und Zimmern liegen bergeweise Zeitschriften und Broschüren herum, die niemand liest. Fernsehen hat hier bedeutende Vorteile. Der Bildschirm wirkt emotional am besten. Es sieht sehr viel besser aus, wenn man Crevetten live brutzeln sieht als auf dem Papier gedruckt.»

Trotz der Krise auf Erfolgskurs

Ein weiterer Nutzen gegenüber der Printwerbung ist gemäss Affolter, «dass man nicht mehrere Verlage auf einmal ansteuern muss, um in jedem Magazin präsent zu sein». Ausserdem ergebe sich noch ein Pluspunkt durch die Art des Mediums selbst: «City Guide TV zählt als Hauszeitung. Das be- deutet, dass dadurch etwa auch Anwaltskanzleien oder Tabak- produkte, die in der Öffentlichkeit nicht oder nur unter Restriktionen Werbung machen dürfen, eine Plattform bekommen.»

Den Einsatzvarianten von Spots, redaktionellen Berichten und Sponsoring auf dem Kanal von City Guide TV scheinen aufgrund der Vielseitigkeit des Programms und der Kreativität der Chefin kaum Grenzen gesetzt. Das Gefäss wird also nicht nur für das Zielpublikum massgeschneidert, sondern auch der Auftritt jedes einzelnen Werbepartners. Wahrscheinlich ist das laut Affolter einer der Grün- de, warum City Guide TV seit acht Jahren auf Sendung ist und trotz der Wirtschaftskrise weiter auf Erfolgskurs steuert.

Im Bezug auf die geschäftliche Zukunft meint die Unternehmerin: «2009 ist das Jahr der Allianzen. Ich könnte mir vorstellen, in Zusammenarbeit mit starken Partnern ähnliche Zielgruppen zu bearbeiten und Kooperationen mit Privaten oder einem Verlag einzugehen. Konkrete Schritte sind aber noch nicht geplant.»

Das KMU hinter der Sendung

Die Firma hinter dem Produkt City Guide TV heisst Your Story. Neben der Produktion des Hotelfernsehens spezialisiert sich das KMU in Herrliberg ZH auf das Herstellen, die Vermarktung und den Vertrieb von multimedialen sowie kommunikativen Erzeugnissen. Darüber hinaus ist es in den Feldern Schulung, Beratung und Präsentationen tätig.

Im Verwaltungsrat von Your Story sitzt neben Silvia Affolter auch der Besitzer des «The Dolder Grand», Urs E. Schwarzenbach. Die Zürcher Nobelherberge gehörte zu den ersten Nutzern von City Guide TV.