Unter dem Motto «Vielfalt und Nachhaltigkeit» präsentierte Ford auf der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge ein umfangreiches Angebot an mo-dernen Transportern bis 4,6 t Gesamtgewicht. Im Mittelpunkt des Interesses stand dabei eine Weltpremiere, nämlich das erste nach europäischer Spezifikation gebaute Exemplar des Ford Transit Connect Electric, der 2011 auf dem Markt debütieren wird. Dank batterieelektrischem Antrieb erreicht der Lieferwagen eine Reichweite von rund 150 km und kann somit vor allem für den urbanen Auslieferverkehr von Servicebetrieben oder von kommunalen Dienstleistern eingesetzt werden.

Dreh- und Angelpunkt des Nutzfahrzeug-Programms von Ford ist und bleibt jedoch der bekannte Transit, der in diesem Jahr ein Doppeljubiläum feiern kann. Im April lief im türkischen Werk Kocaeli das sechsmillionste Exemplar vom Band. Zugleich feierte die erfolgreiche Baureihe im August ihren 45. Geburtstag. Damit ist der Transit die bekannteste und älteste Einzelmarke von Ford. Dass sie in den vergangenen fünf Jahrzehnten immer wieder den aktuellen Stand der Entwicklung repräsentierte, lässt sich heute an einem einfachen Beispiel ablesen: Alle FordTransit-Neufahrzeuge mit Dieselmotor stehen auf Wunsch mit einem wartungsfreien Dieselpartikelfilter zur Verfügung - ganz gleich in welcher Motor- und Karosserieversion.

Mehr Aufbauer

Um noch flexibler auf die Anforderungen einzelner Branchen und Kunden reagieren zu können, hat Ford die Anzahl der Kooperationspartner unter den Aufbauherstellern um 30% auf aktuell 215 Anbieter erhöht, deren Angebote über die Händlerbetriebe von Ford zur Verfügung stehen. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass selbst für aussergewöhnliche Anfragen stets eine Lösung gefunden wird.

Anzeige

Der Ford Transit steht als Kastenwagen, Kombi, Bus und Pritschenwagen/Fahrgestell zur Wahl, ist wahlweise mit Front- (für das 1-t-Nutzlastsegment), Heck- (für den 2-t-Bereich) oder Allradantrieb erhältlich und wird in drei Radständen, mit verlängertem Rahmen, in drei Dachhöhen sowie mit acht verschiedenen Motoren angeboten. Das Leistungsspektrum reicht dabei von 63 kW (85 PS) bis 147 kW (200 PS).

Hinzu kommen verschiedene Branchenmodelle wie der Ford Transit Express Line und Transit Service Line, spezielle Karosserievarianten wie etwa der Doppelkabinen-Kastenwagen oder frontgetriebene Vielzweck- und Freizeitmodelle wie der Transit Nugget und der Transit Euroline. Ferner ist der Transit auch in der ECOnetic-Variante lieferbar. Diese verbrauchsgünstige Version war das erste Nutzfahrzeug von Ford, das in Kombination mit dem optional verfügbaren Dieselpartikelfilter nach der strengen Abgasnorm Euro 5 eingestuft worden ist.

Ford Econo Check

Welches Potenzial für umweltgerechte Transportlogistik die aktuelle Nutzfahrzeug-Palette von Ford bietet, belegt der Hersteller seit Juli 2010 mit dem neuen Ford Econo Check. Im Mittelpunkt dieser Offerte steht eine individuelle Empfehlung für einen verbrauchseffizienten und damit umweltentlastenden Fahrstil (Econo) verbunden mit der Überprüfung (Check) von verbrauchsrelevanten Bauteilen. Der Ford Econo Check ist grundsätzlich für Ford-PW-Modelle ab Baujahr 1998 mit Schaltgetriebe realisierbar, er kommt auch der ersten Generation des Transit Connect (Benziner der Baujahre 2002 bis 2009 sowie Diesel von 2004 bis 2009), dem Transit Connect II ab Baujahr 2009 sowie der aktuellen sechsten Generation des Ford Transit ab Baujahr Mitte 2006 zugute. Ford versteht den Econo Check als weiteres Element ihrer breit angelegten Offensive zur globalen Verringerung des CO2-«Fussabdrucks» auf ein Minimum. Ziel ist es, die CO2-Emissionen der neuen Fahrzeugmodelle von Ford in Europa und den USA bis 2020 gegenüber dem Stand des Modelljahrgangs 2006 um 30% zu verringern.

Der Ford Econo Check besteht aus den folgenden drei Bausteinen:

• Prüfung wichtiger verbrauchsrelevanter Bauteile des Kundenfahrzeugs durch den Händler wie zum Beispiel Reifen-Luftdruck und -Profiltiefe sowie Luftfilter.

• Siebentägige Datenerhebungsphase, in der verbrauchsrelevante Fahrdaten mittels des Ford Econo Stick gespeichert werden. Der Kunde fährt dabei in seinem gewohnten Fahrstil weiter. Der Econo Stick dokumentiert unter anderem die Geschwindigkeit, die Motordrehzahl und die Kühlmitteltemperatur. Bei abgeschaltenem Motor wechselt der Econo Stick automatisch in eine «Sleep»-Stellung. Nach dem einwöchigen Testzeitraum entnimmt der Kunde oder der Ford-Händler den Econo Stick und sendet ihn zur Auswertung per Post zurück an Ford.

• Es folgt der Econo-Bericht, der dem Kunden per E-Mail zugeschickt wird. Er enthält neben einer Fahrstilanalyse auch Vorschläge, wie der Kunde durch die gezielte Veränderung seiner Fahrweise in Richtung Eco-Driving seinen individuellen Verbrauch dauerhaft und deutlich senken kann. Zum anderen wird der Kunde darüber informiert, welchen Betrag er durch einen Eco-Driving-Fahrstil jährlich an Spritkosten einsparen kann.

Basierend auf einer Jahresfahrleistung von 12000 km lassen sich im Eco-Driving-Fahrstil pro Jahr bis zu 400 Fr. sparen. Für Vielfahrer mit einer Jahresfahrleistung von 30000 km summiert sich dieser Betrag auf bis zu 1000 Fr.