An diesem Anlass wolle man nicht nur zurückblicken, sondern vor allem über Visionen für die Zukunft sprechen, meinten Rolf Butz und Ruedi Flückiger, Geschäftsleiter des KV Zürich respektive des KV Bern. An der Tagung, moderiert von TV- Journalistin Daniela Lager, wurden verschiedene Aspekte der Arbeit angesprochen.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann ging auf die Herausforderung durch den internationalen Wettbewerb ein und rief dazu auf, sich auch in Zukunft für die Berufsbildung einzusetzen. Seiner Ansprache folgte ein Referat von David Bosshart, CEO des Gottlieb Duttweiler Institute in Rüschlikon, wo die Veranstaltung stattfand. «Wir Schweizer leben in einem Disneyland, das real geworden ist. Aber es mangelt uns an Leidenschaft, es fehlt der gesunde Leidensdruck», meinte er. Psychologin Maja Storch erklärte den Teilnehmern praxisorientiert, wie wichtig es für den Erfolg ist, sich während der Arbeitszeit erholen und entspannen zu können.

Nach einer Mittagspause und einer künstlerischen Aufführung ging es weiter mit einem Podium. Thomas Daum, Direktor Schweizerischer Arbeitgeberverband, Mario Fehr, Nationalrat und Präsident der KV Schweiz, Paola Ghillani, Mitglied des Verwaltungsrates des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Gabriela Manser, Chefin der Mineralquelle Gontenbad, und Johannes Czwalina, Führungscoach, nahmen an der Diskussion teil. Hier wurden, zusammen mit dem Publikum, konkrete Aspekte der Arbeit besprochen, wie zum Beispiel Telearbeit.

Anzeige