Der weltgrösste Elektronik-Detailhändler Best Buy bekommt die Konkurrenz von Online-Anbietern wie Amazon immer stärker zu spüren. Die Folge: Nun sollen 50 Grossfilialen in den USA geschlossen und 400 Stellen gestrichen werden. Das teilt Best Buy am Donnerstag mit.

In dem wegen des Weihnachtsgeschäfts traditionell besonders lukrativen Schlussquartal konnte der US-Konzern seinen Umsatz zwar auf 16,6 Milliarden Dollar steigern. Der Verlust in dem am 3. März zu Ende gegangenen vierten Quartal belief sich jedoch auf 1,7 Milliarden Dollar nach einen Nettogewinn von 651 Millionen Dollar ein Jahr zuvor.

Branchenkennern zufolge dienen Best-Buy-Läden immer mehr Kunden nur dazu, die Produkte anzusehen - bevor sie dann online auf Schnäppchenjagd gehen.

(muv/sda)