Krisenstimmung im Schweizer Detailhandel? Keine Spur. In diesen Wochen bestellen Händler wie Globus, Interdiscount und Manor die Waren für das anstehende Weihnachtsgeschäft - und füllen ihre Lager bis unters Dach. Denn alle rechnen mit einem guten Weihnachtsgeschäft. «Wir gehen nicht zurückhaltend in die Planung», sagt etwa Media-Markt-Schweiz-Chefeinkäufer Beny Hochspach auf Anfrage der «Handelszeitung». Manor-Sprecherin Elle Steinbrecher rechnet mit einem Weihnachtsgeschäft auf Niveau Vorjahr. Das Warenhaus Globus kauft ebenfalls nicht zögerlicher ein, achtet laut Sprecher Jürg Welti aber besonders auf das Preis-Leistungs-Verhältnis. «Wir gewichten zum Beispiel beim Wein bewusst die mittleren Preislagen stärker», sagt Welti.

Bei den positiven Erwartungen der Detaillisten ist allerdings «ein bisschen Zweckoptimismus» dabei, wie Ökonom Yngve Abrahamsen von der Konjunkturforschungsstelle der ETH sagt. Er rechnet für das Weihnachtsgeschäft 2009 mit einem im Vergleich zum Vorjahr schlechteren Resultat. Laut Janwillem Acket, Chefökonom der Bank Julius Bär, «können die Detailhändler froh sein, wenn die Volumina von 2008 wieder erreicht werden».