Die Kioskbetreiberin Valora verkauft die Division Trade, die Markenartikel an den Detailhandel vertreibt. Nachdem die Gruppe ihre Verkaufsabsichten im Februar angekündigt hatte, steht der Deal nun vor dem Vollzug. Käufer ist die deutsche Beteiligungsgesellschaft Aurelius, die auf die Übernahme und Neuausrichtung von Unternehmen spezialisiert ist.

Mit dem Verkauf schliesse Valora ihre Fokussierung auf das Kerngeschäft Detailhandel ab, teilte die Gruppe am Montag mit. Aurelius kauft sämtliche Gesellschaften der Handelsdivision in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland. Die Mitarbeitenden werden übernommen. Den Vertragsvollzug erwartet Valora im Dezember 2015, die Kartellbehörden müssen den Deal noch absegnen.

Transaktion für 45 Millionen Franken

Die Division Trade hat der Mitteilung zufolge 2014 insgesamt 600 Millionen Franken umgesetzt und einen angepassten Betriebsgewinn von rund 3 Millionen Franken erwirtschaftet. Der Unternehmenswert der Transaktion betrage 45 Millionen Franken. Darin enthalten sei eine Sogenannte Earn-out-Komponente von 20 Millionen Franken. Earn-Out-Komponenten werden abhängig vom Erreichen bestimmter Erfolgsziele erst zu einem späteren Zeitpunkt ausbezahlt.

Aufgrund von Auflösungen von Währungsumrechnungsdifferenzen und der Ablösung von internen Krediten wird die Division Trade 2015 einen Verlust von 75 Millionen Franken schreiben, wie es weiter hiess. Das werde das Konzernergebnis entsprechend beeinflussen. Valora sei aber auf gutem Wege, die im Frühjahr 2015 kommunizierten Erwartungen an das Betriebsergebnis für das Gesamtjahr 2015 solide zu erfüllen.

Brezelsparte und Konsumkredite

Valora befindet sich seit einiger Zeit im Konzernumbau: Das Unternehmen will seine Abhängigkeit von Presseprodukten reduzieren und auf das Retailgeschäft an gut besuchten Lagen fokussieren. Neben den Kiosken gehören in der Schweiz die Brezelsparte Ditsch/Brezelkönig, die Avec-Läden sowie die Kaffeekette Spettacolo zu Valora. Neu ist der Konzern auch ins Geschäft mit Konsumkrediten eingestiegen. Die Beteiligungsgesellschaft Aurelius hat in der Schweiz etwa bereits die Werbevermarkterin Publicitas übernommen.

Anzeige

(sda/me/hon)