Die Deutsche Bahn zieht sich Konzernkreisen zufolge weitgehend aus dem Busgeschäft zurück. Die Marke Berlin Linien Bus werde eingestellt, sagte ein Mitarbeiter der Bahn am Donnerstagabend. Einige Strecken sollten von IC Bus übernommen werden, der bislang hauptsächlich ins Ausland unterwegs war. Zuvor hatte das «Handelsblatt» darüber berichtet.

Der Chef der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, hatte zuvor gesagt, er werde den «Blödsinn» auf dem Busmarkt nicht mehr mitmachen und dieses Jahr noch Entscheidungen fällen. Niemand verdiene derzeit mit Fernbussen Geld. Nach der Freigabe des Fernbusmarktes war in der Branche ein harter Konkurrenz- und Preiskampf ausgebrochen. Beherrscht wird der Busmarkt von Flixbus, der erst im August den Branchen-Zweiten Postbus übernahm.

Flixbus übernahm Megabus

Ende Juni hatte Flixbus bereits den britischen Konkurrenten Megabus übernommen und damit seine europaweite Expansion vorangetrieben. Anfang des Jahres besass das im Februar 2013 gegründete Unternehmen nach Zahlen des Marktforschungsunternehmens Iges in Deutschland einen Marktanteil von 71 Prozent – vor Postbus mit 10 Prozent.

Anzeige

Derzeit fährt Flixbus 900 Ziele an, rund 450 davon im deutschsprachigen Raum. Postbus bietet Verbindungen zu 112 Zielen an, etwa 85 davon in Deutschland, Österreich und der Schweiz

(sda/mbü/jfr)