Anshu Jain überraschte die Generalversammlung der Deutschen Bank - im positiven Sinne. «In den vergangenen Monaten verbrachten meine Familie und ich viel Zeit hier in Deutschland», sagte der gebürtige Inder in der Frankfurter Festhalle. «Wir trafen auf Freundlichkeit und Freundschaft.» Seine Rede wurde mehrmals vom Applaus der Aktionäre unterbrochen.

Der 50-jährige Investmentbanker lernt seit längerem Deutsch, spricht bei öffentlichen Anlässen aber immer Englisch. Er habe in den vergangenen Monaten viel Rat und Hilfe bekommen. Jain sprach mehrere Minuten über den Kulturwandel und die Kapitalausstattung der Bank. Er warb für Geduld, was das Erreichen der Ziele betrifft. «Danke auch für Ihre Geduld mit meinem Deutsch», sagte Jain mit einem Schmunzeln. Er sprach sehr langsam und hielt sich an den Redetext. «Ich hoffe, bei der nächsten Hauptversammlung ist mein Deutsch etwas besser.»

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(se/chb/reuters)