Der ehemalige Deutsche-Bank-Risikomanager William Broeksmit hat vor seinem Freitod mehrere Abschiedsbriefe an seine Familie und Freunde hinterlassen. Das ist das Ergebnis der offiziellen Untersuchung der Todesumstände des 58-Jährigen, der Ende Januar erhängt in seiner Wohnung im Londoner Stadtteil Kensington aufgefunden worden war. Broeksmit galt als enger Vertrauter von Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain.

Die leitende Ermittlerin Fiona Wilcox sagte bei der Vorstellung des Untersuchungsberichts am Dienstag in London, aus den Abschiedsbriefen gehe «klare Selbstmordabsicht» hervor. Zu deren Inhalt äusserte sie sich nicht.

«Sehr ängstlich gewesen»

Der Amerikaner Broeksmit hatte als führender Risikomanager für die Deutsche Bank gearbeitet und war vor gut einem Jahr vorzeitig in Ruhestand gegangen.

Aus ärztlichen Dokumenten, die bei der Untersuchung vor dem High Court vorgelegt wurden, geht hervor, dass Broeksmit wenige Monate später, im Sommer 2013, «sehr ängstlich» darüber gewesen sei, dass die Behörden in Bereichen ermittelten, in denen er gearbeitet hatte. Bei seinem offenbar letzten Arztbesuch im Dezember 2013 habe er aber weder ängstlich noch depressiv gewirkt.

(reuters/moh)