Die Deutsche Bank hat im Investmentbanking zu alter Stärke zurückgefunden. Weil insbesondere der wichtige Anleihehandel im Frühjahr gut lief, konnte Deutschlands grösstes Geldhaus seinen Vorsteuergewinn im zweiten Quartal um 16 Prozent auf 917 Millionen Euro steigern.

Damit lag das Institut am oberen Ende der weit auseinander reichenden Analystenschätzungen. Die Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten mussten dieses Mal nicht signifikant aufgestockt werden.

Nettogewinn unter Vorjahresniveau

Die beiden Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen zeigten sich mit der Zwischenbilanz am Dienstag zufrieden: «Diese Ergebnisse machen die Fortschritte bei der Umsetzung der Strategie 2015+ deutlich», erklärten sie. Bei der Rendite hat die Bank aber noch ein grosses Stück aufzuholen.

Der Nettogewinn lag mit 238 Millionen Euro zwar fast ein Drittel unter dem Vorjahresniveau. Die Deutsche Bank führte das aber massgeblich darauf zurück, dass Kosten für Rechtsstreitigkeiten nicht von der Steuer absetzbar sind. Am Markt kam der Quartalsbericht nach den eher durchwachsenen Zahlen der grossen US-Rivalen gut an: Die Deutsche-Bank-Aktie legte vorbörslich 1,7 Prozent zu.

Anzeige

Investmentbank zieht an

Allein die Investmentbanker lieferten einen Vorsteuergewinn von 885 Millionen Euro ab, ein Plus von 17 Prozent. Der Anleihehandel entwickelte sich stabil - anders als bei vielen Konkurrenten. Damit dürfte sich Jain in seiner Strategie bestätigt fühlen: Er setzt nach der unlängst abgeschlossenen gut 8 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung mehr denn je auf das Kapitalmarktgeschäft.

Jain hofft, dass die Flaute im Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren, die die Branche in den vergangenen Quartalen gesehen hat, nur vorübergehend und den Niedrigzinsen geschuldet ist. «Die Volkswirtschaften wachsen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit», stellten die beiden Vorstandschefs nun fest. «Dies könnte dazu führen, dass sich die Zinssätze mit unterschiedlicher Geschwindigkeit normalisieren, was neue Möglichkeiten eröffnet.»

Konkurrenz für Schweizer Banken

Auch die Vermögensverwaltung, in den vergangenen beiden Jahren die grösste Baustelle im Konzern, macht der Bank wieder Freude. Die Sparte lieferte im Quartal einen Vorsteuergewinn von 204 Millionen Euro ab. Im Vorjahr stand ein Gewinn vor Steuern von 80 Millionen Euro in den Büchern.

Unter dem Strich konnte die Deutsche Bank neue Kundengelder in Höhe von 11 Milliarden Euro einsammeln. Das Geldhaus will in der Vermögensverwaltung vor allem im Geschäft mit den Superreichen angreifen und den Schweizer Häusern Konkurrenz machen. Dagegen war das klassische Privatkundengeschäft dieses Mal rückläufig - das Ergebnis schrumpfte um 21 Prozent auf 403 Millionen Euro.

(sda/dbe/vst)