Die Deutsche Bank will bei ihren Aktionären rund 2,8 Milliarden Euro einsammeln, um die Kapitaldecke zu stärken. Es sollen bis zu 90 Millionen Aktien aus dem genehmigten Kapital unter Ausschluss der Bezugsrechte ausgegeben werden, wie das grösste deutsche Institut mitteilte.

Sie sollen kurzfristig privat platziert werden. Zudem will die Bank in den nächsten zwölf Monaten bis zu zwei Milliarden Euro durch Ausgabe nachrangiger Kapitalinstrumente einsammeln. Die Kapitaldecke der Bank wurde von Analysten seit längerem als zu dünn kritisiert.

Die Bank verdiente indessen im ersten Quartal trotz Gegenwinds im Investmentbanking deutlich mehr als erwartet. Der Vorsteuergewinn kletterte um 28 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro, wie das Institut am selben Abend mitteilte.Dabei zeigten offenbar auch die Sparmassnahmen Wirkung. Unter dem Strich blieben 1,7 (Vorjahr: 1,4) Milliarden Euro übrig.Die harte Kernkapitalquote (Core Tier 1) nach dem neuen Regelwerk Basel III lag per Ende März bei 8,8 Prozent.

(rcv/sda)