Die Deutsche Bank erwägt einem Zeitungsbericht zufolge eine deutliche Anhebung der Festgehälter für den Vorstand. Diskutiert werde eine Erhöhung um mehr als ein Drittel, berichtete die Zeitung «Welt» vorab unter Berufung auf eine Beschlussvorlage für den Aufsichtsrat. Im Gegenzug würde demnach jedoch der Bonus der Spitzenbanker sinken, die dann unterm Strich nicht mehr verdienten als bisher. Allerdings könne die Vergütung dann in schwächeren Jahren nicht mehr so stark gekürzt werden.

Hintergrund der Überlegungen sind dem Blatt zufolge die neuen Vergütungsregeln in Europa. Dort dürfen Banker-Boni künftig im Grundsatz nicht höher sein als die Basisgehälter. Nur wenn die Aktionäre grünes Licht geben, dürfen die Sondervergütungen doppelt so hoch ausfallen.

Hauptversammlung entscheidet

Bei der Deutschen Bank dürfte die Hauptversammlung im Mai darüber befinden. Nur wenn die Eigner ihre Zustimmung verweigern, würde der Plan zur Anhebung der Vorstands-Fixgehälter zum Tragen kommen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Bankkreise.

Dem Bericht zufolge wollte ein Sprecher des Geldhauses sich dazu nicht äussern. Er habe lediglich darauf verwiesen, dass die Tagesordnung zum Aktionärstreffen in den nächsten Tagen veröffentlicht werden dürfte.

Investmentbanker erhalten mehr Bonus

Das grösste Problem seien allerdings nicht die Vorstandsgehälter, berichtete das Blatt unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. In einzelnen Geschäftsbereichen wie dem Investmentbanking sei der Anteil der Boni an der Gesamtbezahlung noch weitaus höher als an der Bankspitze. In Extremfällen betrage der Bonus teilweise das 15-Fache des Grundgehalts. Hier müsse die Bank in jedem Fall handeln, egal wie die Hauptversammlung abstimme.

Anzeige

(reuters/dbe/sim)