Im Streit über hypothekenbesicherte Wertpapiere (MBS) muss sich die Deutsche Bank in den USA auf eine Sammelklage von Investoren wie Blackrock und Pimco einstellen. Ein Bezirksrichter in Manhattan liess am Montag mehrere Klagepunkte zu. Die Klage wurde damit zwar eingeengt, aber nicht - wie von der Deutschen Bank beantragt - komplett zurückgewiesen.

Fonds des weltgrössten Vermögensverwalters Blackrock und der Allianz-Fondstochter Pimco wollen das Geldhaus für Verluste aus MBS-Engagements verantwortlich machen. Sie werfen ihm vor, grundlegende Informationspflichten als Treuhänderin der Papiere verletzt zu haben, und wollen Schadenersatz.

Der Richter kündigte an, seine Argumente in einer Anhörung am 2. Februar zu erläutern. 

(reuters/tno/mbü)