Deutschland und Frankreich haben sich auf eine neue Anteilsstruktur für den europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS geeinigt. Wie das Unternehmen mitteilte, wird sich Deutschland erstmals direkt am Kapital beteiligen.

Das Land will damit sicherstellen, dass die Machtbalance mit Frankreich erhalten bleibt. Nach EADS-Angaben wird Deutschland künftig ebenso wie Frankreich zwölf Prozent der EADS-Anteile halten, Spanien rund vier.

Hintergrund der Neuordnung sind die Ankündigungen der privaten Grossaktionäre Daimler und Lagardère, sich aus dem EADS-Kapital zurückzuziehen. Der deutsche Autokonzern und die französische Mediengruppe waren massgeblich an dem bisherigen Aktionärspakt zur Beherrschung des Unternehmens beteiligt.

(chb/sda)