MULTI ASSET SOLUTIONS .

Performanceanalysen zu Fonds zeigen, dass die ausgewiesene Rendite der Portfolios über einen bestimmten Zeitraum und die Rendite, welche der Investor über diesen Zeitraum tatsächlich verdient hat (Anlegerperformance), stark voneinander abweichen können. Der wesentliche Grund dafür ist das Verhalten des Anlegers, sprich wann und warum er sich im Fonds engagierte bzw. wieder ausstieg (siehe Grafik).

Privatanleger ohne umfassendes Marktwissen scheinen eher auf Performance aus zu sein und über ungenügende Anlagedisziplin zu verfügen. Ihr renditefokussiertes Verhalten bekommt dem langfristigen Anlageerfolg aber nicht unbedingt. Prozyklisches Verhalten widerspricht nämlich dem Prinzip, seine auf die eigenen Anlegerbedürfnisse und das persönliche Risikoprofil zugeschnittene Gesamtlösung über jenen Anlagehorizont zu halten, der zur definierten Strategie passt, damit die angestrebten Anlageresultate auch erreicht werden können. Die beobachteten Renditeunterschiede zwischen Anleger- und Anlageperformance fielen am grössten bei Fonds aus, die sich auf einen Marktsektor spezialisieren und hohe Wertschwankungen aufweisen. Bei sogenannten Multi Asset Solutions fiel der Unterschied vernachlässigbar klein aus, weil diese Art Fondslösung eine langfristig ausgerichtete Strategie verfolgt, um den individuellen Anlageerwartungen und Risikoprofilen der Investoren gerecht werden zu können. Der überzeugte Anleger wählt das für ihn Passende und hält es in der Regel auch längerfristig, weshalb solche Fonds typischerweise weniger starken Schwankungen unterworfen sind.

Verschiedene Renditequellen

Multi Asset Solutions mischen verschiedene Anlagekategorien zu einem breit diversifizierten Portfolio. Sie eignen sich einerseits als Kernanlagen, andererseits als Satelliten zur noch besseren Diversifikation eines Anlageportfolios. Sie setzen auf verschiedene Renditequellen: Aktive Asset Allocation, Währungsmanagement und Titelselektion über ein breites Anlageklassen-Spektrum. Sie verkörpern damit sämtliche den Anlagewert beeinflussende Kompetenzen ihrer Verwalter. Sie halten sich im Streben nach einer langfristig beständigen Performance diszipliniert an einen klaren Portfoliokonstruktionsprozess mit sorgfältigem Risikomanagement als Herzstück.Durch ein Engagement in einer solchen Multi-Asset-Lösung delegiert der Investor seine Anlageentscheidungen vollumfänglich an Experten und verschafft sich mit vergleichsweise geringem Kapitalaufwand Zugang zu einer professionellen Vermögensverwaltung, wie sie sonst Grossanlegern vorbehalten ist. So muss er sich nicht selbst zeitaufwendig mit dem täglichen Marktgeschehen auseinandersetzen und kann sich von schlaflosen Nächten befreien, welche ihm die unberechenbare Entwicklung der Aktienkurse, Zinsen und Währungen sonst bereiten könnte.

Anzeige

Festhalten statt abspringen

Multi Asset Solutions zeichnen sich als eigenständige, ganzheitliche Anlagelösungen aus, die sich in einem Anlageportefeuille zum Vorteil eines noch effizienteren Rendite-Risiko-Verhältnisses auch beliebig mischen und so exakt auf die Vorlieben und Vorgaben des Kunden massschneidern lassen. Der Anlageberater erörtert gemeinsam mit seinem Kunden, welche Strategie zur individuellen Finanzsituation und dem persönlichen Risikoprofil passt. Durch konsequentes Festhalten an dieser auf ihn zugeschnittenen Strategie kann der Investor seine langfristigen Anlageziele sorgloser verfolgen.Anlageentscheidungen kurz-fristig zum Beispiel aufgrund einer guten oder schlechten Performance zu treffen, kann verfänglich sein. Besser fährt, wer einer verlässlichen Anlagephilosophie konsequent folgt, Grundannahmen trifft und sich nicht auf die kurzfristige Rendite als allein massgebende Grösse versteift.