Die grosse Tradition der Champagne beruht primär auf der Assemblage, auf der Kombination der drei Rebsorten Chardonnay, Pinot Noir sowie Pinot Meunier. Aber auch auf den Crus, das heisst auf den jeweiligen Lagen der einzelnen Rebbaugebieten. Und schliesslich auch auf den Jahrgängen.

Manchmal wollen die Kellermeister die Qualitäten nur eines dieser Elemente zur Geltung bringen. Verwenden sie nur eine Rebsorte, stellen sie einen Blanc de blancs (aus Chardonnay-Trauben) oder einen Blanc de noirs (aus Pinot-Trauben) her. Die betreffenden Tropfen nennt man «Monocépages». Mitunter gehen die Önologen noch etwas weiter und bieten «Monocrus» an, Champagner aus einer einzigen Gemeinde.

Manchmal wollen die Kellermeister die Qualitäten nur eines dieser Elemente zur Geltung bringen. Verwenden sie nur eine Rebsorte, stellen sie einen Blanc de blancs (aus Chardonnay-Trauben) oder einen Blanc de noirs (aus Pinot-Trauben) her. Die betreffenden Tropfen nennt man «Monocépages». Mitunter gehen die Önologen noch etwas weiter und bieten «Monocrus» an, Champagner aus einer einzigen Gemeinde.

Anzeige

Manchmal wollen die Kellermeister die Qualitäten nur eines dieser Elemente zur Geltung bringen. Verwenden sie nur eine Rebsorte, stellen sie einen Blanc de blancs (aus Chardonnay-Trauben) oder einen Blanc de noirs (aus Pinot-Trauben) her. Die betreffenden Tropfen nennt man «Monocépages». Mitunter gehen die Önologen noch etwas weiter und bieten «Monocrus» an, Champagner aus einer einzigen Gemeinde.

Manchmal wollen die Kellermeister die Qualitäten nur eines dieser Elemente zur Geltung bringen. Verwenden sie nur eine Rebsorte, stellen sie einen Blanc de blancs (aus Chardonnay-Trauben) oder einen Blanc de noirs (aus Pinot-Trauben) her. Die betreffenden Tropfen nennt man «Monocépages». Mitunter gehen die Önologen noch etwas weiter und bieten «Monocrus» an, Champagner aus einer einzigen Gemeinde.