Man könnte meinen, die Banken hätten Private Banking bisher allein für sich selber angeboten. Am 9. Private Banking Summit von Euroforum am Gottlieb Duttweiler Institute in Rüschlikon bei Zürich betonten die hochkarätigen Redner auf jeden Fall immer und immer wieder, wie jetzt neu der Kunde im Zentrum ihrer Aktivitäten stehe. Dabei hat sich das Umfeld völlig verändert: Die Margen sind gesunken, die regulatorischen Anforderungen steigen, und die internationalen Rechtsrisiken sind beträchtlich geworden.

Stolz trat Rolf Bögli, Chef Private Banking Schweiz der Credit Suisse, vor das Publikum. Die Bank hat die Krise nicht nur in Hochform überstanden, sie heimst nun auch internationale Auszeichnungen ein. Ihre Gewinne erhöht sie erheblich, indem sie ihre Mitarbeiter mit beträchtlichen finanziellen Anreizen dazu bewegt, Kunden innerhalb der Bank an andere Sparten weiterzuvermitteln.

Klar wurde am Summit jedoch, dass sich die Bankenwelt im Zuge der verschiedenen globalen Herausforderungen zunehmend aufspaltet. Da sind auf der einen Seite Grossbanken wie die CS, die UBS (vertreten durch René Mottas, Chef Private Banking Europa) oder die HSBC Private Bank (mit CEO Alexandre Zeller). Sie punkten dank globaler Präsenz und klingendem Namen bei Grosskunden, die ihr Vermögen global an verschiedenen Standorten anlegen (müssen) und Bedarf nach verschiedensten Dienstleistungen haben. Felix A. Weber von Nomura Schweiz erläuterte, dass gerade in Asien ein grosses Bedürfnis nach integrierten Bankdienstleistungen bestehe, während manche europäischen Kunden lieber ihre Bankbeziehungen diversifizierten.

Anzeige

Auf der anderen Seite standen die kleineren Nischen-Banken wie etwa Reichmuth in Luzern (vertreten durch Senior-Chef Karl Reichmuth) oder Falcon Private Bank (mit CEO Eduardo Leemann). Stefan Liniger, Chef Wealth Planning der Goldman Sachs Bank, war nicht der einzige Experte, der betonte, die rechtlichen Risiken und die regulatorischen Anforderungen seien heute derart hoch, dass sich ein Institut gut überlegen müsse, welche Kunden es betreue. Die Zeiten des unbeschwerten globalen Offshore Banking mit steuerflüchtigem Geld seien vorbei.