Die Detailhandels- und Grossverteilerbranche erlebte in den vergangenen Jahren eine deutliche Ausweitung des Sortimentes sowohl im Food- wie vor allem im Non-Food-Bereich. Die Auswahl für die Kunden wird immer breiter und umfangreicher. Gleichzeitig muss die Belieferung der einzelnen Verkaufsstellen so optimal wie möglich erfolgen, denn fehlende Ware im Gestell beim täglichen Einkauf schätzt die Kundschaft gar nicht. Der Lebensmittelhandel sieht sich also vor die Herausforderung gestellt, den ständig zunehmenden Warenfluss so effizient wie möglich zu bewältigen. Die rechtzeitige Belieferung der einzelnen Verkaufsstandorte ist heute entscheidend im Wettbewerb um die Gunst der Kundinnen und Kunden.

Vollautomatisch kommissioniert

Mit dem Schäfer Case Picking (SCP) präsentierte der SSI-Schäfer-Konzern auf der CeMAT 2008 eine Weltneuheit für vollautomatische Lager- und Kommissionierprozesse im Lebensmittelhandel und artverwandten Branchen. Mit dem Case Picking lassen sich die Waren bis auf Einzelstückebene kommissionieren und filialspezifisch sequenzieren. Das SCP umfasst dabei den gesamten Prozess von der Lagerung bis hin zur filialspezifischen Sequenzierung und Palettenbildung. Das von SSI Schäfer entwickelte Case Picking (SCP) ist ein durchgängiges Systemkonzept für vollautomatische, filialspezifische Lieferzusammenstellung in der Lager- und Distributionslogistik.

Das SCP umfasst vom Wareneingang über Depalettierung, Pufferung, Kommissionierung, Sequenzierung und bedarfsgerechte Palettierung bis hin zum Warenausgang alle Prozessschritte im Warehousing für Trockensortimente und für temperaturgeführten Waren. Es ist ein modulares, skalierbares und nahezu beliebig erweiterbares System mit einer Leistungsfähigkeit von 30000 bis 300000 Kolli pro Tag. Damit ermöglicht das SCP eine wirtschaftliche Lösung zur Steigerung der Leistungsfähigkeit, Qualität und Effizienz, bei gleichzeitiger Reduzierung der Kollikosten. Hinsichtlich wachsender Anforderungen des Marktes können mit dem SCP die Flexibilität und Lieferqualität sichergestellt werden.

Anzeige

Die vom Wareneingang oder Hochregallager bereitgestellten Herstellerpaletten werden automatisch lagenweise depalettiert. Die vereinzelten Lagen werden über spezielle Lagen-Trays dem Kommissionier-/Puffersystem zugeführt. Die lagenweise Pufferung der Waren ermöglicht automatische Einzel- wie auch Mehrfachzugriffe mit nur einer Lagerbewegung bei max. Lagerverdichtung. Eine volumenoptimierte, stabile und nach Produktklassen errechnete Packbildung der Filialpalette erfolgt über eine intelligente Packsoftware. Mit dem Puffer- und Kommissioniersystem des SCP geht SSI Schäfer durch eine innovative Matrixlösung neue Wege. Hierdurch wird bereits im Puffersystem eine mehrstufige und abgeschlossene Sequenzbildung bei gleichzeitiger Reduzierung der Lagerbewegungen sichergestellt. Durch diese Art der parallelisierten als auch entkoppelten Bewegungen kann das SCP eine hohe Flexibilität und Leistungsfähigkeit auf kleinstem Raum sicherstellen.

Eine weitere Innovation des SCP ist die Erfassung und durchgängige Artikelstammdatenpflege sämtlicher produktspezifischer Eigenschaften durch das Schäfer Vision System. Die durchgängige Verwendung dieser physikalischen Produkteigenschaften dient nicht nur der volumenoptimierten und stabilitätsorientierten Berechnung und Bildung der Filialpaletten, sondern auch dem individuellen produktschonenden Artikelhandling. Eine weitere innovative Komponente des SCP bildet die hybride Packstation. Diese zeichnet sich besonders durch die doppelte Anordnung der trichtergeführten Palettenhubstationen und der unmittelbaren dezentralen Palettenwicklung aus.

Bei der Hardware für das SCP setzt SSI Schäfer neben der Regalanlage und der Fördertechnik auf eine Vielzahl bewährter Komponenten. Entsprechende Systeme zur Depalettierung, Palettierung und dem Wrapping runden das Gesamtkonzept ab.