Bis Ende September dieses Jahres wurden in der Schweiz insgesamt 551 Linien- und Reisebusse neu in Verkehr gesetzt, das sind 28% mehr als im gesamten Jahr 2007. Damals wurden insgesamt 432 Linien- und Reisebusse neu in Dienst gestellt. Von dieser erfreulichen Entwicklung konnte eine ganze Reihe von Anbietern profitieren, insbesondere EvoBus (Schweiz) AG, welche die Marken Mercedes-Benz und Setra in der Schweiz anbietet. Gründe für diese positive Entwicklung gibt es gleich mehrere. Holger Dürrfeld, VR-Delegierter und CEO des Unternehmens, erwähnt in diesem Zusammenhang den positiven Effekt der Euro 08 in unserem Lande, (Scania lieferte 50 Busse für die Personenbeförderung), ferner die Grossbestellung an Linienbussen der Genfer Verkehrsbetriebe TPG, welche insgesamt 113 Busse von EvoBus (Schweiz) erhielten. Ins Gewicht fielen auch eine Grossbestellung des Busunternehmens Lathion/Zerzuben (20 Reisecars) sowie Nachholeffekte aus dem Jahr 2007, warteten doch etliche Käufer auf die umweltfreundlichere Variante der EEV-Modelle.

Kumulierte Ausschreibungen

Holger Dürrfeld spricht in Zusammenhang mit der Marktentwicklung 2008 auch von einer «Kumulierung der Ausschreibungen» öffentlicher Verkehrsbetriebe.

Nach eher ruhigen Jahren hat sich 2008 eine ganze Reihe von Städten und Gemeinden zur Beschaffung neuer Busse entschieden, was den Absatz bei den Linienbussen entsprechend positiv beeinflusste. Von der Marke Mercedes-Benz wurden bis Ende September 263 Busse verkauft, davon 35 (25) Reisebusse und 225 (90) Linienbusse. Das starke Plus entfällt in erster Linie auf die erwähnte Ablieferung von 113 Bussen an TPG Genf. Bei der Marke Setra sind insgesamt 63 (33) Einheiten verkauft worden bis Ende September, und zwar 28 (26) Reisebusse und 35 (7) Linienbusse. Setra erzielte dieses Jahr «ein absolutes Allzeithoch,» so Dürrfeld.

EvoBus (Schweiz) hat in jüngster Zeit zahlreiche Massnahmen ergriffen, um die Berufsfahrerqualifikation weiter zu fördern und zu verbessern. Dazu wird im kommenden Jahr ein eigener Schulungsinspektor angestellt, ferner wird das Fahrsicherheitstraining in Zusammenarbeit mit dem TCS-Zentrum Betzholz weiter ausgebaut. Geplant sind rund 300 Teilnehmer an den Kursen. Durch die zunehmende Nachfrage nach umweltfreundlichen Busversionen EEV, die mit einem neuartigen Sintermetall-Russfilter ausgestattet sind, erarbeitete EvoBus (Schweiz) in Zusammenarbeit mit der Larag-Gruppe (siehe Kasten rechts) ein für Schweizer Kunden effizientes Filterreinigungsverfahren. Statt wie bis anhin nach Ulm, werden die Filter nun zur Reinigung nach Wil transportiert.

Anzeige

Eher ein normales Jahr 2009

Im kommenden Jahr dürfte sich die Situation auf dem Schweizer Busmarkt wieder normalisieren, davon geht Holger Dürrfeld aus. Offen ist insbesondere, wie sich die Finanzkrise auf die Reisebranche auswirken wird. Bis jetzt allerdings sei wenig zu spüren, ist von den Reisebusanbietern zu hören. Das lässt zumindest Hoffnung zu.